Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Interaktive Stadtführung mit GPS-Geräten in Duderstadt

Duderstädter Julius-Club-Mitglieder auf Schatzsuche mit Satellit Interaktive Stadtführung mit GPS-Geräten in Duderstadt

Während einer Ferienaktion des Duderstädter Julius-Clubs haben Kinder am Montag den Spaß am Geocaching entdeckt. Per Satellit bekamen die Teilnehmer Daten an ein GPS-Gerät übersandt, die ihnen zeigten, wo es lang ging und was zu tun war – Schnitzeljagd im Jahr 2015.

Voriger Artikel
Bäume bei Nesselröden aus Sicherheitsgründen gefällt
Nächster Artikel
Kinder erkunden Techniken des Blaudrucks in Obernfeld

Schnitzeljagd mit technischer Unterstützung: Mit GPS-Empfängern auf Erkundungstour durch Duderstadt.

Quelle: Richter

Duderstadt. Station eins: der Westerturm. Am Duderstädter Wahrzeichen angelangt, bekamen die Kinder ihre erste Aufgabe gestellt. Das GPS-Gerät blinkte, dann folgte ein Rätsel: Seit wann ist Thiele der Torwächter am Westerturm? Mit ein wenig Hilfe von Christoph Müller, der die Schatzsuche initiiert hatte, verstanden die Julianer schließlich die Tücken der modernen Schnitzeljagd und schritten zur Tat.

Einmal kurz den Info-Knopf neben dem Eingang des Westerturms gedrückt, und die Geschichte von Thiele, dem Torwächter, lief vom Band. Dann musste nur noch die gefragte Jahreszahl im Gerät eingegeben werden und die nächsten Koordinaten wurden übermittelt. Nächste Station: die St.-Servatius-Kirche.

„Das ist eine Art virtueller Stadtrundgang – die Kinder können dabei durch Lesen interagieren“, sagte Müller. Die Suche nach den sogenannten Caches, Gegenständen, die mittels GPS geortet werden können, sei mittlerweile ein weltweites Phänomen. Mehr als zweieinhalb Millionen dieser Caches seien auf dem Globus verteilt, Tendenz steigend. Mit der Schatzsuche, die Müller für die Julianer vorbereitet hatte, zeigte er, welches Potenzial im Geocaching steckt.

Der Weg zum Cache, einer Schatzkiste voller Süßigkeiten, war gespickt mit Informationen über die historische Altstadt, Rätseln und Aufgaben. „Die Interaktion ist wichtig“, sagte Müller, „das ist lehrreich und macht den Kindern Spaß.“

Eine derartige Schatzsuche sei zudem schnell organisiert: „Gestern habe ich sie programmiert, heute morgen bin ich sie Probe gelaufen“, erklärte Müller. Mehr sei nicht zu tun. Nach etwa einer Stunde Stadterkundung belohnten sich die Schatzsucher schließlich mit einem beherzten Griff in die Schatzkiste – Mission erfolgreich.

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter