Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Investitionsplan für Gerblingerode

70 000 Euro Investitionsplan für Gerblingerode

Übersichtlich ist die Investitionsplanung der Stadt für den Ortsteil Gerblingerode. Größter Brocken ist in diesem Jahr der Bau von Abwasserkanälen im Baugebiet Rosenanger.

Voriger Artikel
„Freundeskreis“ beendet „Mahnwachen“
Nächster Artikel
Festausschuss tagt mit Vereinsvertretern
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gerblingerode. 70 000 Euro sind dafür veranschlagt, schon jetzt die Kanalistation für eine künftige Erweiterung auszubauen.

Das betrifft aber nicht die 13 Bauplätze, die dort im Frühjahr erschlossen werden sollen, teilt Ortsbürgermeister Dieter Thriene (CDU) mit. Die Kosten würden nicht auf die Bauherren umgelegt. 20 000 Euro angesetzt sind für erste Dorferneuerungsmaßnahmen, 3600 Euro für die Ausstattung der Maximillian-Kolbe-Schule, 500 Euro für das Naherholungsgebiet Pferdeberg.

Einstimmig hat der Ortsrat das Investitionsprogramm bis 2019 gebiligt. In den kommenden Jahren sind jeweils 50 000 Euro für die Dorferneuerung angesetzt. Auf 2018 und damit um ein Jahr verschoben wurde die Sanierung des Altgebäudes der Mehrzweckhalle. Dem mit 20 000 Euro veranschlagten Austausch des alten PVC-Bodens im kommenden Jahr sollen 2018 die Sanierung der Außenfassade und weitere Arbeiten folgen, für die noch einmal 154 000 Euro vorgesehen sind. Noch zu klären ist laut Thriene, ob dabei die Pläne berücksichtigt werden können, die Mehrzweckhalle im Zuge der Dorferneuerung zu einer generationsübergreifenden Begegnungsstätte umzugestalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter