Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ist denn schon Weihnachten?

Beginn des Weihnachtsbaum-Verkaufs Ist denn schon Weihnachten?

Weihnachten steht vor der Tür. Während andere im Freibad liegen, die Sonne genießen oder Cocktails schlürfen, beschäftigt sich Lars Denecke, Inhaber des gleichnamigen Forstunternehmens in Seulingen, bereits mit dem Fest der Feste und der Frage nach dem Baum.

Voriger Artikel
Big Band mit Gästen
Nächster Artikel
Polizei findet 17 Weidezaungeräte

Lars Denecke (rechts) und Matthias Hartmann markieren künftige Weihnachtsbäume

Quelle: Oliver Thiele

Seulingen. Seit drei Jahren kümmert er sich um den Vertrieb von Groß-Weihnachtsbäumen, nicht nur in der Region, sondern deutschlandweit. Entstanden sei das Geschäftsmodell aus einer Zusammenarbeit mit Billen Forst, erklärt Denecke.

Aufgrund der großen Nachfrage nach hohen Bäumen habe der Seulinger akuten Baum-Mangel gehabt und die Kollegen von Billen gefragt, ob sie aushelfen könnten. „Unser Schwerpunkt sind Weihnachtsbäume bis drei Meter und kleine Adventsbäumchen beispielsweise für den Hauseingang“, sagt Matthias Hartmann. Die Firma Denecke wiederum verfüge über die technische Ausrüstung und das geschulte Personal, um auch Christbäume jenseits des Wohnzimmer-Standards einzuschlagen, zu transportieren und aufzubauen. Die Kooperation war geboren.

„Plötzlich hatte ich Anfragen aus ganz Deutschland“, erklärt Denecke. Firmen, Kirchen oder Weihnachtsmärkte, die für repräsentative Zwecke besonders opulentes Grün haben wollten, hätten sich bei ihm gemeldet. Bei Auftragserteilung würde ein passendes Exemplar ausgesucht und - im Grunde wie beim Baumverkauf an Ständen oder im Baumarkt - im Netz verpackt. Doch statt zweier starker Hände brauche es einen Laster mit Ladekran, um den Baum durch den Trichter zu ziehen und einzunetzen.

Auf diese Weise hätten seine Kollegen beispielsweise die vier Meter breite Deko-Tanne für den Weihnachtsmarkt in der Lokhalle auf ein transportables Maß gebracht. Ebenfalls mit dem Kran - in der Halle - stellten sie den Baum in seinen Ständer. Und begannen zu schmücken. Denn dank einer 30-Meter-Hebebühne und Riesenleitern seien Kugeln, Lametta und Lichterketten rasch - und vor allem sicher - an den Zweigen angebracht, so Denecke.

Rund 16 Meter hoch sei der größte Baum gewesen, den er ausgeliefert habe. Für dieses Jahr seien bisher rund 20 Bestellungen für die Baumgiganten angenommen, weitere erwartet er in den kommenden Tagen: „Vier Monate vor Weihnachten ist bei uns Hochsaison“, sagt er. Die Bäume hätten ihren Jahrestrieb jetzt abgeschlossen, ab Ende November würden sie eingeschlagen und ausgeliefert.

Privatkunden hätten am 16. Und 17. Dezember an der Betriebshalle in Seulingen die Möglichkeit, sich ihren Baum auszusuchen - sie können also die Sommertage ohne einen Gedanken an das Fest verbringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter