Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Jagdgebrauchshunde in Jägerschaft Duderstadt geprüft

Vierbeiner meistern Aufgaben Jagdgebrauchshunde in Jägerschaft Duderstadt geprüft

Acht Hunde mit ihren Hundeführern sind zur jüngsten Jagdgebrauchshundeprüfung der Jägerschaft Duderstadt gekommen. Positives Ergebnis: Alle haben bestanden.

Voriger Artikel
Rotkreuz-Ortsverein Duderstadt zieht positive Bilanz
Nächster Artikel
Fest mit Nachbarn und Freunden im Lorenz-Werthmann-Haus

Prüfer und Teilnehmer.

Quelle: EF

Eichsfeld. Dem Urteil von Prüfungsleiter  Horst Mollenhauer und den Verbandsrichtern Wilfried Lynen aus Uslar, Werner Rüttgeroth aus Gieboldehausen und Josef Dornieden aus Tiftlingerode stellten sich Teilnehmer aus den Landkreisen Göttingen, Northeim und Eichsfeld.

Dies waren Tara mit Jan Reich, Gleichen; Emma mit Charlotte Eberl, Nörten-Hardenberg; Ani mit Thorsten Knüdel, Seeburg; Kalle mit Detlef Fröchtenicht, Breitenworbis; Pedro mit Kai Thielen, Göttingen; Dora mit Markus Döring, Seulingen; Aska mit Friedrich-Wilhelm Ropeter, Groß-Schneen; außerdem Louis mit Katrin Tebbe, Göttingen, die bei der Gesamtprüfung mit überdurchschnittlicher Leistung überzeugten.

Auszeichnung und Siegerehrung

Sie erhielten die Saufeder für den besten Gebrauchshund. Die Auszeichnung nahm Tebbe bei der Siegerehrung in Empfang, zu der sich die Teilnehmer im Gasthaus Jünemann in Landolfshausen trafen.

Die anderen erfolgreich geprüften Hundegespanne erhielten neben den Urkunden als Anerkennung ihrer Prüfungsleistungen jeweils einen von der Sparkasse Duderstadt und Sparkasse Göttingen gestifteten Sachpreis. Der erste Vorsitzende der Jägerschaft Duderstadt, Hans-Georg Kracht, würdigte die qualifizierte Ausbildung und den positiven Leistungsstand der geprüften Jagdhunde.

Der Lehrgang für Jagdgebrauchshunde gehört neben dem Lehrgang für Jagdscheinanwärter zu den wichtigsten Ausbildungsaufgaben der Jägerschaft, betonte Kracht. Besonders dankte er auch den Revierinhabern aus Desingerode und Landolfshausen, die ihre Jagdreviere wiederholt für die Ausbildung der Jagdhunde zur Verfügung gestellt hatten.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verkürzung der Jagdzeit

Agrarminister Meyer will die Jagdzeiten verkürzen – und wird zur Zielscheibe für ein breites Bündnis vom Jäger bis zum Grundbesitzer. Meyers politische Gegner fahren gar ein besonders schweres Geschütz auf: Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest.

  • Kommentare
mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter