Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Jeden Monat ein Kloster-Konzert

Klassik-Konzerte Jeden Monat ein Kloster-Konzert

Seit Jahren hat sich die Liebfrauenkirche des Ursulinenklosters als Geheimtipp für hochkarätige Klassik-Konzerte etabliert. 2017 soll es einen regelmäßigen Turnus geben: Jeden letzten Freitag im Monat werden internationale Künstler klassische Musik in der Liebfrauenkirche präsentieren.

Voriger Artikel
Mindestens 13 Autos eingetreten
Nächster Artikel
Amerika nach der Wahl

Duderstadt. Nicht nur der Cellist Johannes Krebs gibt regelmäßig Meisterkurse im Ursulinenkloster, und seine Schüler haben die Möglichkeit, ihr Können in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch die Internationalen Händelfestspiele Göttingen haben das Kloster als atmosphärischen Lernort für Nachwuchstalente entdeckt und senden alljährlich Stipendiaten des internationalen Fördernetzwerks „eeemerging“ nach Duderstadt. Zudem haben Solisten und Ensembles die gute Akustik der Liebfrauenkirche zu schätzen gelernt und kehren gern wieder wie der Meister der Panflöte Matthias Schlubeck.

Als Konzertmanagerin hat Schwester Ingeborg Wirz ein Netzwerk mit Musikern, Ensembles und Veranstaltern aufgebaut. „Ich bin mit Musik aufgewachsen und habe selbst Querflöte gespielt. Mein Vater spielte Klavier und Geige, mein Neffe ist Cellist bei den Bremer Symphonikern“, sagt die Ordensschwester und meint mit letztgenanntem Johannes Krebs. Aber auch in ihrer Zeit als Schulleiterin der St.-Ursula-Schule in Hannover haben sich nicht nur während der alljährlichen Benefizkonzerte Kontakte zu diversen Kirchenmusikern und anderen gebildet. Im Laufe der Jahre ist das Netzwerk gewachsen, und die Künstler empfehlen durch Mundpropaganda die Adresse der Duderstädter Liebfrauenkirche weiter.

„Manche kommen dann selbst und fragen nach einer Auftrittsmöglichkeit“, sagt Schwester Ingeborg. In der Musik sieht sie nicht nur eine Verbindung zum Göttlichen. „Musik hat etwas Meditatives. Hinsetzen, zuhören und sich sammeln - dazu eignet sich Musik hervorragend“, weiß die Ordensfrau.

Damit sich auch das interessierte Publikum die Termine für Klassik-Konzerte besser vormerken könne, sei nun jeweils der letzte Freitag im Monat ab 18.30 Uhr der Musik gewidmet. Ansonsten werden im Kloster wieder Workshops mit und ohne Musik angeboten, das Klosterfrühstück mit interessanten Gästen zum Thema „Starke Frauen unter uns“ wird ebenso wieder stattfinden wie die Glaubensgesprächskreise oder die Sonntagsessen. Angeboten werden Kurse zur Orientierung und zur Einkehr, und das Kloster wird auch am Fachwerk-Fünfeck-Festival vom 29. September bis 8. Oktober teilnehmen.

Das Jahresprogramm ist online abzufragen unter ursulinen-duderstadt.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter