Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Jürgen Trittin kritisiert Enak Ferlemann

Planungen der Ortsumgehung Jürgen Trittin kritisiert Enak Ferlemann

Der Göttinger Bundestagsabgeordenete Jürgen Trittin (Grüne) übt Kritik am Versprechen des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, die Planungen einer Ortsumgehung voranzutreiben.

Voriger Artikel
Duderstädter Lokal "Soley" geschlossen
Nächster Artikel
Lothar Koch feiert 75. Geburtstag
Quelle: Hinzmann

Duderstadt. Der CDU-Politiker hatte in einem Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler, Landtagsabgeordnetem Lothar Koch und Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (alle CDU) geäußert, er erwarte, „noch in diesem Jahr den Planfeststellungsbeschluss so weit voranbringen zu können“, dass es an die Klärung des Baurechts und der Finanzierung gehen könne.

Trittin wirft Ferlemann nun vor, er verschweige neue Schwerpunkte des Bundesverkehrswegeplans: Alle Verkehrsprojekte kämen auf den Prüfstand. „Das heißt, auch die Ortsumgehungen im Verlauf der Bundesstraße 247 werden neu bewertet; Kosten und Nutzen werden auf Basis aktueller Daten zur Einwohner- und Verkehrsentwicklung berechnet“, erklärte Trittin. „Dabei wird ins Gewicht fallen, dass das Verkehrsaufkommen dort seit einer Dekade kontinuierlich zurückgeht. Auch der demografische Wandel in der Perspektive wird vom Bundesverkehrsministerium berücksichtigt.“

Auch darüber, dass im Bundesverkehrswegeplan 2015 der Erhalt bestehender Verkehrsnetze Vorrang habe und die verbleibenden Mittel zu drei Vierteln für die Engpassbeseitigung im Eisenbahn- und Autobahnnetz verwendet werden sollen, lasse Ferlemann die Bürger im Dunklen. „Die Zeit der Wünsch-Dir-Was-Politik im Straßenbau geht damit unwiderruflich zu Ende“, sagte der Grünenpolitiker.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter