Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendliche vermissen Bahnhof und Bühne

Zukunftswerkstatt Jugendliche vermissen Bahnhof und Bühne

Brainstorming mit Blick nach vorne boomt in der Brehmestadt: Seit dem Startschuss für den Masterplan 2020 wird in verschiedenen Workshops und Foren unter Federführung der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) über Chancen für die Zukunft gebrütet und debattiert.

Voriger Artikel
Prozess steht vor Neuauflage
Nächster Artikel
Ausschuss arbeitet für Naherholung

Vor Wunsch-Stadtplan ihrer Heimatstadt: Melanie Poerschke, Kevin Wendland, Tobias Krause und Alex Burstyn (von links).

Quelle: OT

Nicht jeder, der am Masterplan mitstrickt, hat einen Plan oder gar Patentrezepte. Wünsche und Zielvorstellungen werden zumeist vom jeweiligen Interesse und Lebensabschnitt gelenkt. So auch in der Jugendwerkstatt der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) auf dem Euzenberg. Die wurde von den Projektleiterinnen Elvira Kalusa und Julia Adler mit Hilfe von HAWK-Studentin Rowena Dalkner kurzerhand in eine Zukunftswerkstatt umgewandelt. In drei Phasen entwickelten dort zehn Jugendliche ihren (Stadt-)Plan für eine lebenswerte Kleinstadt.

Schlechte Busverbindungen, kein Anlaufpunkt für ältere Jugendliche, zu wenig altersgerechte Einkaufsmöglichkeiten, fehlende Ausbildungs- und Arbeitsplätze. An die Mängelliste der acht männlichen und zwei weiblichen Jugendlichen haben sich eine von Konsum- und Freizeitangeboten dominierte Wunschliste und fiktive Thronreden angeschlossen. Dort werden Wünsche geäußert, für die der Zug schon längst abgefahren ist – beispielsweise ein Bahnhof. Andere sind durchaus realisierbar. Wenn Kevin Wendland (17) König in Duderstadt wäre, würde er Skater-Parks, Fußballplätze und Freizeithallen bauen, damit die Jüngeren „nicht auf die schiefe Bahn geraten“. Die Fußgängerzone würde er für Autos öffnen, mehr Parkplätze und Kleidungsgeschäfte für Männer schaffen. Seine Mitstreiter werfen „New Yorker“ als Name eines Mode-Filialisten ein, bekritteln, dass es kein 3-D-Kino und keine Shopping-Mall in Duderstadt gibt.

Auch der Wunsch nach Freiräumen ist vorhanden. Obenan steht ein Zentrum für ältere Jugendliche und junge Leute, die dort selbst Events organisieren könnten. Wie bei der Skater-Anlage sollte der Standort etwas abgelegener sein, um Lärmbeschwerden zu vermeiden. Ein selbst gebastelter Stadtplan spiegelt die Wünsche wider: Eine Leuchtturm-Papp-rakete als Jugendzentrum, ein See, Pappschachteln, auf denen Beach-Club oder Konzertbühne („damit auch mal bekannte Bands nach Duderstadt kommen“) steht. Die realistischeren Wünsche sollen auf Umsetzungsmöglichkeiten geprüft werden.

„Wir wollen mit den Ergebnissen der Zukunftswerkstatt weiter arbeiten und auch die Medienwerkstatt der GAB dabei einbeziehen“, sagt Adler. Ihr war es wichtig, in den Masterplan-Prozess auch Jugendliche einzubeziehen, die „das Gefühl haben, sonst selten zu Wort zu kommen und kein Gehör zu finden“.

Mehr Informationen zum Masterplan unter www.duderstadt2020.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Großes Interesse

Mit Schwung ist der Prozess zur Entwicklung des „Masterplan Duderstadt 2020“ in Gang gekommen. 170 Bürger nahmen am Sonnabend an der offiziellen Auftaktveranstaltung im historischen Rathaus teil.

mehr
Mehr aus Duderstadt
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter