Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Jugendwehren überzeugen bei Landesentscheid in Duderstadt

Hohes Leistungsniveau Jugendwehren überzeugen bei Landesentscheid in Duderstadt

52 Gruppen aus 40 niedersächsischen Jugendfeuerwehren haben am Sonntag beim Landesfeuerwehrtag in Duderstadt demonstriert, was sie drauf haben. Es siegte das Team Negenborn mit 1441 Punkten vor Möllenbeck (1438), die sich beide für den Bundesentscheid am 6. September in Montabaur qualifizierten.

Voriger Artikel
Screeningday im Duderstädter Krankenhaus St. Martini findet große Resonanz
Nächster Artikel
Feuerwehr löscht brennendes Auto in Rhumspringe

Hohes Niveau: Jugendfeuerwehr-Landesentscheid in Duderstadt.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. „Die Teilnehmer haben klasse Leistungen gezeigt“, sagte Andreas Schlicht, Fachbereichsleiter Wettbewerbe bei der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr und damit oberster Wertungsrichter. Die neunköpfigen Teams, die aus 21 Landkreisen angereist waren, mussten zwei Übungen meistern. Im feuerwehrtechnischen Teil galt es für die Gruppen, das Löschen eines Feuers zu simulieren und dabei auch Hindernisse zu überwinden. Beim sportlichen Teil in Form eines Staffellaufs hatten sie verschiedene Aufgaben zu lösen. Dazu gehörte das Aufrollen eines Schlauchs und das Überlaufen eines Laufbretts. Auf einer Krankentrage mussten sich die Teilnehmer selbstständig mit Schutzkleidung ausrüsten, an einer anderen Station ein Schlauch und ein Strahlrohr aneinander kuppeln sowie einen Knoten knüpfen, das Werfen von Leinenbeuteln durch zwei Stangen war die letzte Station.

 
Die Wertungsrichter achteten auf die Zeiten und darauf, ob alle Handgriffe saßen. „Es kommt darauf an, sportlich zu sein, gute Kondition zu haben und sauber zu arbeiten“, so Schlicht. Aus dem Landkreis Göttingen waren drei Teams am Start: Rosdorf 2 belegte Platz 22, Rosdorf 1 Platz 31 und Bühren Platz 32.

 

Positive Mitgliederentwicklung

 
Rund 150 Vertreter aus allen niedersächsischen Kreisjugendfeuerwehren und Gäste waren am Sonnabend zur Delegiertenversammlung in die Eichsfeldhalle gekommen. Landesjugendfeuerwehrwartin Anke Fahrenholz berichtete von einer positiven Mitgliederentwicklung bei den niedersächsischen Kinder- und Jugendfeuerwehren. Die Zahl ist nach ihren Worten bis Ende vergangenen Jahres auf 40456 Mädchen und Jungen gestiegen, rund ein Viertel davon sei in Kinderfeuerwehren aktiv. „Erfreulich ist auch, dass wir in 2014 insgesamt 2467 in der Jugendfeuerwehr ausgebildete Jugendliche an die Einsatzabteilungen der Feuerwehren abgeben konnten“, so Fahrenholz. „In die Jugendfeuerwehr wurden 1349 Kinder übernommen“, ergänzte Lennart Kutzner, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Per Satzungsänderung erhöhten die Delegierten den Stellenwert der Kinderfeuerwehren in Niedersachsen. Kinderfeuerwehrwarte, also ehrenamtliche Betreuer, die nicht zwangsläufig über eine feuerwehrtechnische Ausbildung verfügen, dürfen nun auch Funktionen in Organen der Jugendfeuerwehren übernehmen.

 
Eine besondere Auszeichnung gab es für Duderstadts Stadt-Jugendfeuerwehrwart Daniel Daume, Kreis-Jugendfeuerwehrwart Alexander Otte und den zuständigen Bezirks-Jugendfeuerwehrwart des Bezirks Braunschweig, André Lang. Sie erhielten die Florianmedaille für ihre Verdienste um die Jugendfeuerwehr. Zuletzt hatten sie maßgeblich zum Gelingen des Landesfeuerwehrtages beigetragen.

 

VON AXEL ARTMANN

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter