Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
KIDS-Aktionstage in Duderstadt

Kinder fragen Nolte KIDS-Aktionstage in Duderstadt

Wo liegt eigentlich das Wohlfühlgewicht des Bürgermeisters? Was kostet es, die städtischen Spielplätze in Schuss zu halten? Welche Einrichtungen sind spannend für Kinder und Jugendliche in Duderstadt? – Fragen wie diese sind am Dienstagvormittag im Stadthaus auf den Tisch gekommen. Kinder durften den Bürgermeister interviewen.

Voriger Artikel
Polizei sucht Zeugen
Nächster Artikel
Unfall auf der A 38

Auftakt der KIDS-Aktionstage – Gespräch von Jugendlichen und Kindern mit Bürgermeister Wolfgang Nolte im Beisein des JuFi-Teams.

Quelle: Richter

Duderstadt. In den Winterferien organisiert das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Duderstadt jedes Jahr ein Programm für Kinder, die die freie Zeit zu Hause verbringen.

Dazu gehört auch der Programmpunkt „Besuch des Bürgermeisters“. Ohne jede Scheu stürmten am Dienstag die Kinder – überwiegend im Grundschulalter – und ihre Betreuer das Zimmer von Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) im Stadthaus. Schnell sucht sich jeder einen Platz am großen Konferenztisch. Dass der Bürgermeister und die übrigen Erwachsenen stehen mussten, war kein Problem. Schließlich ging es an diesem Vormittag um die Jüngsten und ihre Fragen.

Gleich die erste ging in die Vollen: Wie der Bürgermeister ins neue Jahr gefeiert habe, wollte ein Kind wissen. „Ich lag im Bett und habe geschlafen“, sagte Nolte lachend. „Wenn Du durchgefeiert hättest, wärst Du ja am nächsten Tag auch nicht aus den Federn gekommen“, kommentierte ein Kind fröhlich. Und: Die Feierei schlage sich schließlich auf der Waage nieder, fügte ein anderes altklug hinzu. Nolte – noch immer lachend – zeigte sich auch bei dem Thema auskunftsfreudig und erklärte: Noch zweieinhalb Kilogramm runter, dann habe er sein Wohlfühlgewicht wieder erreicht.

Doch auch mit ernsthafteren Themen beschäftigten sich der Bürgermeister und die Kinder. Er erklärte ihnen, dass er sich für ein flächendeckendes W-Lan in der Innenstadt in den nächsten Monaten einsetze. Günter Lutterberg, Kinder- und Jugendreferent der Stadt Duderstadt, kündigte zudem an, dass – möglichst noch bis zu den Osterferien – eine Online-Anmeldung für Angebote im Jugendfreizeitheim ermöglicht werden solle.

KIDS-Aktionstage in Duderstadt

Wo liegt eigentlich das Wohlfühlgewicht des Bürgermeisters? Was kostet es, die städtischen Spielplätze in Schuss zu halten? Welche Einrichtungen sind spannend für Kinder und Jugendliche in Duderstadt? – Fragen wie diese sind am Dienstagvormittag im Stadthaus auf den Tisch gekommen. Kinder durften den Bürgermeister interviewen.

Auch die fernere Zukunft der Kinder spielte im Gespräch eine Rolle. Wenn sich auch niemand so richtig für den Beruf des Bürgermeisters erwärmen konnte – für den des Fußballprofis hingegen immerhin ein Junge – schilderte Nolte beispielsweise die Chancen, die eine gute Schulbildung beispielsweise für eine Laufbahn bei Ottobock ermöglichen könne.

Das Leben sei nicht nur in jungen Jahren attraktiv in der Stadt, sondern auch später einmal, sagte Nolte und fügte beispielsweise die Gesundheitsversorgung an, die neuen Verkehrsführungen, die kulturellen Angebote für Familien oder auch die Willkommenspakete der Stadtverwaltung für junge Eltern. „Allein in die Pflege der Spielplätze investiert die Stadtverwaltung mehr als 100 000 Euro im Jahr“, sagte Nolte und erntete ungläubige Blicke.

Auch die Angebote in den Vereinen seien groß, erklärte der Bürgermeister und fragte die Kinder, ob sie den auch sportlich aktiv seien. Fußball, Tanzen und Ju-Jutsu ständen bei den Kindern hoch im Kurs, erfuhr er. Und: Die Kinder könnten allesamt schwimmen. Den Vorschlag, gemeinsam mit der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft und der Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bädergesellschaft ein Schwimmangebot mit der Kinder- und Jugendpflege zu initiieren machte Nolte den Kindern.

Auf die Idee aus ihren Reihen, das nächste Bürgermeister-Interview im Hallenbad zu führen, wollte er sich denn aber doch nicht einlassen. Stattdessen nahm er ihn lachend zur Kenntnis und kündigte an, die Tradition des Bürgermeistertreffs für Kinder, die seit 1995 besteht, in jedem Fall fortzusetzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter