Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kalte Kult-Gaudi am Seeburger See

Keine Bühne für Warmduscher Kalte Kult-Gaudi am Seeburger See

Mit der „Seeburger Silvester Alm“ wollen Deborah und Ralph Liemburg nachts den Gästen im Festzelt auf dem Campingplatz einheizen, mit dem Anschwimmen im Seeburger See die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) Eichsfeld für die nötige Abkühlung am Neujahrstag sorgen.

Voriger Artikel
Theatertradition in Breitenberg wiederbelebt: Dreiakter begeistert Publikum
Nächster Artikel
Duderstadt: Beim Silvester-Feuerwerk ist Systemtechnik gefragt

Gute Laune trotz eisiger Temperaturen: Traditionelles Anschwimmen am Seeburger See.

Quelle: Pförtner

Seeburg. Der tollkühne Sprung in den kalten See hat bereits seit rund zehn Jahren Tradition und sich zur kühlen Kult-Gaudi gemausert.

Vor einem Jahr säumten 350 fremdfröstelnde Zuschauer den Seesteg, als 30 wagemutige Springer in das vier Grad kalte Wasser eintauchten.

Klirrend kalt wird es in jüngerer Vergangenheit allerdings nur noch selten. Zuletzt musste für die Neujahrsschwimmer zum Jahreswechsel 2010 mit Motorsägen ein Loch ins Eis des zufrorenen Sees geschnitten werden, erinnert sich DLRG-Vorsitzender Dieter Arend. Die letzten drei Jahre lagen die Temperaturen beim Anschwimmen stets über dem Gefrierpunkt. Das wird auch diesmal voraussichtlich nicht anders sein.

Auf ein vorgewärmtes Zelt und warme Würstchen verzichtet das DLRG-Team aber dennoch nicht. Das gehört zu dem Neujahrsspektakel einfach dazu wie das Anfeuern der Seeschwimmer – ob in Badehose, Badeanzug oder Neoprenanzug.

„Das gehört für uns dazu“

Das Team der DLRG Eichsfeld, die in der Badesaison die Aufsicht für das Naturschwimmbad wahrnimmt, ist am Neujahrstag ab 13 Uhr vor Ort, mit dem Start der Schwimmer rechnet Pressesprecher Moritz Manegold wie in den Vorjahren gegen 14 Uhr. Auch er selbst will ins Wasser springen. „Das gehört für uns dazu“, sagt Manegold:

„Natürlich ist das eine Gaudi, sie soll uns selber aber auch beweisen, dass wir fit sind und uns auch von widrigen Bedingungen nicht abhalten lassen, jemanden zu retten – nur dann eben mit professioneller Ausrüstung wie zum Beispiel des Überlebensanzügen, die ja bei den Feuerwehren am See zur Verfügung stehen.“

Nicht nur DLRG-Rettungsschwimmer werden am Neujahrstag in den Seeburger See springen. Manegold betont, dass neben Besuchern auch kurzentschlossene Mitschwimmer willkommen sind. Der Sprung in das kalte Seewasser erfolge allerdings auf eigene Gefahr, fügt Manegold ausdrücklich hinzu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter