Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kaninchenschau des Vereins F 146 Duderstadt

Zuchtsaison endet mit Preisverleihung Kaninchenschau des Vereins F 146 Duderstadt

Der Kaninchenzuchtverein F 146 hat zum Ende der Zuchtsaison 2015 eine Gemeinschaftsschau in der Halle der Reisetaubenvereinigung präsentiert. Dabei wurden die besten Zuchtergebnisse von drei Preisrichtern ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Walter Plathe spielt die Hauptrolle in „In alter Frische“
Nächster Artikel
Kolpingfamilie Rüdershausen zeigt „Honig im Kopf“ im Pfarrheim

Der Kaninchenzuchtverein F 146 hat zum Ende der Zuchtsaison 2015 eine Gemeinschaftsschau in der Halle der Reisetaubenvereinigung präsentiert.

Quelle: Richter

Duderstadt. „Früher hat man schon auf Fleischmasse gezüchtet, aber heute sind eher die kleinen Rassen beliebt“, hat Ellen Rümenapf, Vereinsmeisterin  2015 mit ihrem bläulich schimmernden Marburger Feh, die aktuellen Trends beobachtet.

Auch heute gelten Kaninchen als Schlachttiere, „und das Fleisch ist sehr gesund“, weiß der Vereinsvorsitzende Ferdinand Konradi. Aber zunehmend kaufen Familien Kaninchen als freundliche Haustiere für die Kinder. Zu den Themen Futter und Haltung geben die Vereinsmitglieder auch gern Auskunft.

Zur Zuchtschau konnten die Besucher 22 Kaninchenrassen in verschiedenen Farbenschlägen kennenlernen. „Die Angorakaninchen sehen nur so groß aus, aber das meiste ist Fell“, sagte Konradi beim Anblick der plüschig-weißen Langohren. Diese Rasse sei auch recht arbeitsintensiv zu pflegen, „die müssen regelmäßig geschoren werden“, erklärte der Vorsitzende.

Da sich Kaninchenrassen sehr von Größe, Gewicht, Fell und Körperform unterscheiden, hatten die Preisrichter bei etwa 150 Tieren alle Hände voll zu tun. Jedes Kaninchen wurde gewogen, die rassetypischen Merkmale wurden begutachtet und nach einem Punktesystem bewertet.

Der Kaninchenzuchtverein F 146 hat zum Ende der Zuchtsaison 2015 eine Gemeinschaftsschau in der Halle der Reisetaubenvereinigung präsentiert. © Richter

Zur Bildergalerie

Auch für die Gäste gab es bei einer Verlosung etwas zu gewinnen, „aber keine lebenden Tiere“, mahnte Konradi, der die Verantwortung für das Lebewesen betonte. „Man weiß ja nie, ob die Preisgewinner überhaupt ein Kaninchen haben wollen oder den Platz dafür haben“, sagte der Vorsitzende.

Weitere Züchter sind für ihre Tiere prämiert worden: Zweiter und dritter Vereinsmeister wurden Helga Hofmann und Hans-Georg Rümenapf. Bei der Jugend siegte Jan-Patrick Rhöse, gefolgt von Malte Rümenapf und Leon und Fynn-Luka Konradi. Sieger bei den Gästen waren Felix Gerwig, Michael Hefner und Ronald Koch.

Den Jugendsieg der Gäste erlangte Kevin Tille. Den besten Rammler zeigte Jürgen Rhöse, der ebenfalls Jungtiermeister wurde, die beste Häsin hatte Jan-Patrick Rhöse. In den jeweiligen Zuchtgruppen erhielten Malte Rümenapf, Werner Grüneklee, Jan-Patrick Rhöse, Ronald Koch, Dieter Friebe und Michael Hefner ihre Urkunden.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter