Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Keine Parkbuchten in der Grabenstraße

Desingerode Keine Parkbuchten in der Grabenstraße

Der Wunsch nach Parkbuchten in der Grabenstraße von Desingerode sei an den Ortsrat herangetragen worden, sagt Ortsbürgermeister Dennis von Ahlen (CDU). Dies sei aber wohl nicht möglich. Das Thema steht wie die Verkehrsberuhigung am Klimp unter anderem auf der Tagesordnung der Sitzung am 3. August.

Voriger Artikel
Wandertag in Nesselröden
Nächster Artikel
Keine Parkbuchten in der Grabenstraße

Dennis von Ahlen, Ortsbürgermeister in Desingerode.

Quelle: rf

Desingerode. „Wir haben die Anfrage nach den Parkbuchten in der Grabenstraße an die Stadt weitergegeben, um in Erfahrung zu bringen, ob eine Einrichtung möglich sei“, so der Ortsbürgermeister. Fraglich sei, ob solche zusätzlichen Parkflächen überhaupt erforderlich seien, zitiert von Ahlen aus der Mitteilung aus dem Bauamt. Der Ausbau der Grabenstraße sei 2005 dem ortsüblichen und dorftypischen Standard entsprechend mit einer Mischfläche für Fahrzeug- und Personenverkehr erfolgt, heiße es in der Mitteilung weiter. Im Rahmen der Ausbauplanung sei kein Bedarf für einen öffentlichen Parkstreifen gesehen worden, weil die angrenzenden Grundstücke über ausreichende Flächen zum Anlegen von privaten Parkplätzen verfügen würden. Auch biete die Grabenstraße mit ihrer Fahrbahnbreite von 4,5 Metern, ihren beidseitigen Gossen und Randstreifen ausreichend Raum, um am Straßenrand zu parken. Ebenso könnten die Parkflächen im Bereich des Sportplatzes genutzt werden. Außerdem sehe der Bebauungsplan Nummer 1 A „Lehmgrube“, Ortsteil Desingerode, für den Bereich der städtischen Grünfläche die ausschließliche Nutzung als „Parkanlage privat“ vor. Deshalb dürften die Parkbuchten auch nicht auf Kosten der Grundstückseigentümer angelegt und unterhalten werden.

Tagesordnungspunkt: Verkehrsberuhigung

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung der Ortsratssitzung sei eine Verkehrsberuhigung der Straße am Klimp. „Wir wollen Schilder haben, welche auf die Gefahrenstellen in diesem Bereich hinweisen“, erklärt der Ortsbürgermeister. Derzeit stünde dort nur ein „Achtung“-Schild. Wir hätten gern Schilder mit „Achtung, Kinder!“ sowie „Fahrbahn kaputt“, berichtet von Ahlen. Am Straßenrand würden viele Kinder auf ihrem Weg zur Bushaltestelle entlanggehen. Deshalb sollte dort unbedingt auf die Kinder hingewiesen werden. „Eigentlich wollten wir ein Tempo-30-Schild“, erklärt der Ortsbürgermeister. Doch seien die mit einem Seitenradarmessgerät festgestellten Geschwindigkeiten bis auf einige Ausnahmen okay gewesen. Die Straße sei darüber hinaus auch als öffentlicher Radweg ausgezeichnet. Allerdings wären an mehreren Stellen große Löcher. Deshalb sei es wichtig, die Verkehrsteilnehmer auf den Zustand der Straße hinzuweisen. „Wir wünschen uns aber auch, dass die Straße zumindest geflickt wird“, so von Ahlen. Allerdings müsse dafür erst gefragt werden, wer für die Reparatur aufkommen muss.

Weiteres Thema: Straßen und Gräben

Der Ortsrat der Ortschaft Desingerode/Esplingerode/Werxhausen trifft sich am Donnerstag, 3. August, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Werxhausen in der Werxhäuser Straße 33. Weitere Themen für Desingerode sind die Straßen und Gräben, städtische Grünflächen, der Spielplatz und das Dorfbudget. Für Werxhausen stehen die Haushaltswünsche 2018 sowie die IT-Ausstattung im Feuerwehrgerätehaus auf der Tagesordnung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter