Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder-BBS: 180 Viertklässler besuchen Schnupperkurse

Berufe zum Anfassen Kinder-BBS: 180 Viertklässler besuchen Schnupperkurse

Die Schulzeit ist die schönste Zeit im Leben. Das behaupten zumindest Erwachsene. Kinder sehen das zumeist anders. Sie haben ja noch keine Vergleichsmöglichkeit. Rieseninteresse an dem, was nach der Schule kommen könnte, zeigen Grundschüler seit sechs Jahren an der Kinder-BBS der Berufsbildenden Schulen Duderstadt.

Voriger Artikel
Stadtwerke in Südniedersachsen arbeiten zusammen
Nächster Artikel
Schützenproklamationo in Seulingen

Eines von vielen Angeboten der BBS Duderstadt: In der Bauhalle lernen die Grundschüler, wie man richtig mauert.

Quelle: Richter

Duderstadt. Das Projekt ist ein Kind von Berufsschullehrerin Elvira Ballhausen, die von der Göttinger Kinder-Universität inspiriert wurde. Rund 180 Viertklässler aus elf Grundschulen von Bilshausen bis Nesselröden haben am Dienstag die verschiedenen Fachbereiche der BBS kennengelernt, sichtlich beeindruckt von der Größe der Schule, ihrer Werkstätten und Ausbildungsgänge.

Auch die BBS-Schüler, die den „Kleinen“ Zusammenhänge erklären, profitieren vom Projekttag und üben sich in Didaktik. „Wir wollen das Augenmerk auf Handwerksberufe lenken“, sagt Martin Saul, Abteilungsleiter Wirtschaft: „Oft kennen die Grundschüler nur die Berufe ihre Eltern und Großeltern.“ „Es geht uns darum, erste realistische Eindrücke zu vermitteln, welcher Beruf einem liegt und Spaß machen könnte“, erklärt BBS-Leiterin Sabine Freese.

Gedanken über die Zukunft  machen sich die Grundschüler durchaus – und wissen, dass nicht jeder Topmodell oder Spitzenfußballer werden kann. „Weil man anderen Leuten helfen kann“, begründet Sarah (9) aus Mingerode ihr Interesse an der Pflege, während ihre Mitschüler Rollis testen, Blutdruck messen und Wunden verbinden. Quirlig geht es in der Hauswirtschaft zu, wo Nudelteig gefärbt und geformt wird. Hier wie in anderen Fachbereichen sind die Grundschüler viel zu beschäftigt, um zu antworten – ob mit Vitaminen oder Schaltversuchen.

In der Holztechnik werden Lesezeichen mit Tierfiguren gefertigt, in der Autowerkstatt bilden sich Schlangen für eine Probefahrt mit dem Elektroauto, in der Bauhalle werden Mauern hochgezogen. Der Fachbereich Kosmetik demonstriert, dass das Berufsfeld mehr zu bieten hat als Nagelstudio oder Friseur. Ob Mörtel oder Make-Up – die Schüler sind mit Begeisterung bei der Sache.

©Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter