Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kletterer besetzt Ast bei „Freundeskreis“-Demo

Überraschungsgast im Baum Kletterer besetzt Ast bei „Freundeskreis“-Demo

Mit einer Überraschung hat die Kundgebung des „Freundeskreises Thüringen / Niedersachsen“ in Duderstadt begonnen. Ein Aktivist entrollte oben im Baum am Versammlungort vor dem Westerturm ein Transparent. Das „Bündnis gegen Rechts“ zog zu Beginn seines Protestes von St. Cyriakus nach St. Servatius.

Voriger Artikel
Lampenschein verrät jugendliche Eindringlinge
Nächster Artikel
Unbekannter entwendet Kuriertasche aus Auto

„Freundeskreis“-Treffen am Westerturm mit Gast im Baum.

Quelle: RF

Duderstadt. Von „Baumbefall“ sprach „Freundeskreis“-Redner Jens Wilke, nachdem er den ungewöhnlichen Besucher begrüßt hatte. Dieser hatte im Vorfeld erzählt, dass die Aktion von Einzelpersonen aus Göttingen initiiert sei. Da der Kletterer, der es sich schon rund eine Stunde vor der Versammlung auf einem Ast bequem gemacht hatte, friedlich blieb, bot er der Polizei keinen Anlass, aktiv zu werden. Lediglich das Plakat, das ein weißes Einhorn mit rosa Mähne zeigte und aus dessen Mund sich ein bunter Regenbogen ergoss, flatterte oberhalb der Köpfe der nach Polizeiangaben 65 Teilnehmer. Im Gegensatz zu Lindau sprach in Duderstadt Jens Wilke als Hauptredner. Der NPD-Politiker Matthias Fiedler aus dem Heiligenstädter Stadtrat, in Lin­dau noch am Mikrofon für den „Freundeskreis“, hielt sich am Westerturm im Hintergrund.

Die Aktivitäten des „Freundeskreises“ hatten sich in der vergangenen Woche jedoch nicht nur auf die Mahnwache beschränkt. Am Sonnabendvormittag seien in der Duderstädter Marktstraße nach Aussage vonJan Philipp Jaenecke rund 60 Informationsgespräche geführt worden.

Unterdessen trafen sich die 160 Gegendemonstranten, begleitet von einigen „Freundeskreis“-Teilnehmern an der Basilika. Die Redner plädierten schon bei der kurzen Begrüßung vor St. Cyriakus, auch weiterhin für ein demokratisches und buntes Duderstadt einzustehen. Darüber hinaus kündigten sie einen interkulturellen Gottesdienst mit vier Religionen an. Um das Rathauskonzert nicht zu stören, zogen die Demonstranten an diesem Sonntag zur St.-Servatius-Kirche, wo sie bereits mit Livemusik empfangen wurden. Als Gastredner sprach Lothar Hanisch vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter