Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Könige der Fruchtaufstriche

Frühschoppen in Nesselröden Könige der Fruchtaufstriche

Die Nesselrödener haben bei ihrem Frühschoppen ganz demokratisch entschieden und mit Jonas Schneemann und Philipp Nachtwey gleich zwei Marmeladenkönige gekrönt.

Voriger Artikel
Busfahrer missachtet Vorfahrt
Nächster Artikel
Naturkundliche Wanderung am Grünen Band

Neue Marmeladenkönige in Nesselröden: Philipp Nachtwey (links) und Jonas Schneemann.

Quelle: Müller

Nesselröden. Vorjahressiegerin Monika Burchard landete auf dem zweiten Platz.

„Wir haben das erste Mal Marmelade gemacht“, freute sich Jonas Schneemann. Dabei gingen Schneemann und Philipp Nachtwey strategisch vor. „Wir haben mal im Internet rumgesucht, was es so gibt“, so der 28-jährige Schneemann, „denn wir wollten ja ein bisschen auffallen.“ Ergebnis der Suche der beiden Nesselrödener war eine Southern-Comfort-Heidelbeer-Marmelade. Die Likör-Note sei allerdings nicht allzu stark geworden. „Mit der Mango-Himbeeren-Marmelade wollten wir auch was Fruchtiges an den Start bringen“, erläuterte Schneemann. Und mit dieser rechnete sich Nachtwey bereits im Vorfeld gute Chancen aus: „Unter die Top drei könnte die kommen.“

19 Marmeladen von elf Teilnehmern nahmen am Wettbewerb in diesem Jahr teil, so Ortsbürgermeister Hartmut Becker (CDU), der gemeinsam mit seiner Frau Jutta für die Arbeitsgemeinschaft der Verbände und Vereine den Wettbewerb koordinierte. Mitmachen konnten alle Nesselrödener, mit Fruchtaufstrich, Marmelade oder Gelee. „Auch der Sparkassenmitarbeiter Hendrik Schmidt, der nicht einmal aus Nesselröden kommt, fand die Idee so toll, dass er mit einer Apfel-Karamell-Marmelade mitgemacht hat“, freute sich Becker.

Zur Auswertung hatte jeder Frühschoppenbesucher auf dem Saal drei Klebepunkte. „Alle für einen oder die Punkte verteilen“, sagte Becker, „wie bei der Wahl auch.“ Nur, dass die Marmeladen anonymisiert wurden. Nur Beckers wussten, welcher Teilnehmer welche Marmelade gemacht hatte. Von Fichtenmarmeladen, Quitten-Birne-Holunder oder Birnen-Vanille-Ameretto und Ananas-Zucchini waren viele Exoten vertreten. „Aber auch mit einer leckeren Erdbeer- oder Kirschmarmelade könnte man ja hier gewinnen“, sagte Becker.

Ganz allmählich kristallisierten sich drei Favoriten raus. Letztlich gewannen die beiden Marmeladenkochneulinge Schneemann und Nachtwey mit der fruchtigen Mango-Himbeer-Marmelade recht deutlich - und landeten mit ihrer Southern-Comfort-Heidelbeer zudem auf dem dritten Platz. Nur Vorjahressiegerin Monika Burchard schob sich mit einer Maracuja-Aronja-Apfel-Marmelade zwischen die neuen Könige. „Nächstes Jahr denke ich mir was ganz besonderes aus“, versprach Burchard.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter