Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kolpinger informieren sich über Gesundheitsförderung

Fit in die Fastenzeit starten Kolpinger informieren sich über Gesundheitsförderung

Zum ersten Seniorenstammtisch im neuen Jahr trafen sich die Mitglieder von 14 Kolpingsfamilien aus dem Untereichsfeld in der Kolpingferienstätte auf dem Pferdeberg. Dabei ging es um das Thema „Gesundheitsförderung im Alter mit Hilfe der Naturheilkunde“.

Voriger Artikel
Göttinger Symphonie Orchester ist Publikumsmagnet
Nächster Artikel
Gesprächsabend „Die USA im Wahljahr“ mit Stefan Koch

Tipps zur Gesundheitsförderung gibt Tatiana Hasse.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Zur Eröffnung begrüßte Günter Goldmann als Leiter des Seniorenstammtischs die etwa 70  Gäste, die trotz der schlechten Witterung auf den Pferdeberg gekommen waren, darunter den Ehrenvorsitzenden Paul Mitzinneck und erstmalig den neuen Bezirksvorsitzenden Helmut Otto.

Letzterer stellte sich und  seinen Werdegang bei den Krebecker Kolpingern und im Dekanat Osterode kurz vor. Mit Blick auf die vergangenen „fetten Feiertage“ leitete Otto gleich zum Thema des Tages über: „Was passt nun besser als Tipps, die uns in die Fastenzeit helfen?“ fragte er und begrüßte die Heilpraktikerin Tatiana Hasse aus Bernshausen.

Die Referentin stellte eine Studie von Kölner Ärzten vor, die bei 70-Jährigen getestet haben, wie weit sich die Fitness durch rund 15 Minuten tägliches Ausdauertraining steigern lasse. Das verblüffende Ergebnis: „Die Fitness der 70-Jährigen verbesserte sich auf die von 50-Jährigen“, sagte Hasse und gab Tipps. So könne über ausdauernde Bewegung wie Spaziergänge und gesunde Ernährung viel zum eigenen Wohlbefinden beigetragen werden.

„Frische Nahrung ist lebendige Nahrung“, meinte Hasse und plädierte für Obst und Gemüse. Wer Probleme mit dem Kauen oder mit der Verdaulichkeit habe, könne auch Äpfel, Möhren, Bananen, Nüsse und grüne Salatblätter im Küchenmixer zu leckeren Smoothies verarbeiten. Informationen gab es auch zu Atemübungen und den Heilkräften von Pflanzen, mit denen man Krankheiten vorbeugen oder beginnende Leiden vermindern könne.

Für 2016 seien weitere interessante Referate bei den Stammtischen geplant, versprach Goldmann. Das Spektrum reiche von Gesundheit über kirchliche, kulturelle und historische bis zu politischen Themen. Zum nächsten Treffen am Mittwoch, 2. März, solle der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“ gezeigt werden. Dazu seien wieder die Mitglieder aller Kolpingsfamilien aus dem Untereichsfeld eingeladen. Beginn ist um 14 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter