Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Konzert mit Panflöte und Harfe in der Klosterkirche Duderstadt

Musikalische Winterreise Konzert mit Panflöte und Harfe in der Klosterkirche Duderstadt

Mit einem weiteren Juwel klassischer Musik wurde die Konzertreihe in der Liebfrauenkirche am Ursulinenkloster fortgesetzt. Was da klang wie die mystische Vielfalt einer Orgel, waren jedoch nur ein paar Bambusstäbchen.

Voriger Artikel
Präsentation des 41. Bandes der Edition „ZEIT REISE“
Nächster Artikel
Duderstädter Jugendfeuerwehr wirbt mit Adventsaktion um Nachwuchs

Adventskonzert mit Isabel Moretón und Matthias Schlubeck.

Quelle: Richter

Duderstadt. Matthias Schlubeck, der erste Musiker in Deutschland mit einem Hochschulabschluss im Fach Panflöte, blies das breite barocke Spektrum von Bach über Telemann bis Vivaldi – thematisch passend im Winter und Advent angesiedelt – aus eben diesen Bambusstäbchen.

Ausflüge in die Romantik von Guiseppe Concone und Mathile Marchesi oder Zeitgenössisches aus dem 20. Jahrhundert von Jacques Ibert rundeten das Konzert in der vollbesetzten Klosterkirche ab. Schlubeck studierte an der Musikhochschule Köln  die Fächer Panflöte und Instrumental-Pädagogik unter Professor Manfredo Zimmermann. 1997 schloss er mit Auszeichnung ab, 1998 folgte das Konzertexamen.

Isabel Moretón begleitete an der Harfe und ergänzte die virtuose Panflöte Schlubecks meisterlich, erdete die luftigen Flötenklänge und ließ beim Solopart „Pavane et Bransles” aus „Le trésor d´Orphée” von Antoine Franscisque erahnen, wie die Harfe des Orpheus die Furien der Unterwelt verzückte.

Moretón studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und an der Indiana University, USA. Diverse Meisterkurse ergänzten ihre Ausbildung.

„Viele der Stücke sind nicht original für diese Besetzung komponiert”, erklärte Schlubeck. So stammte Moretóns Solo aus der Renaissance und war ursprünglich für Laute geschrieben worden. Die Alt- und Tenorpanflöten von Schlubeck ersetzten in der Bel Canto Suite sogar die menschliche Stimme.

Ingeborg Wirz, Oberin der Ursulinen, dankte dem Duo dafür, „etwas Wunderbares mit nach Hause nehmen zu dürfen”. Der anhaltende Applaus des Publikums bestätigte die Begeisterung für ein weiteres hochkarätiges Konzert in der Liebfrauenkirche.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter