Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kraftwerk und klassische Musikim Rathaus-Innenhof Duderstadt

Kraftwerk und klassische Musikim Rathaus-Innenhof Duderstadt

Mit dem Stichwort „Blockflötenkonzert“ dürften die meisten Menschen unseres Kulturkreises schief gespielte Weihnachtslieder und Musikschulgruppen assoziieren. Die Gruppe „Wildes Holz“ will das Instrument aus seinem Nischendasein befreien. Am Freitag spielt die Band in Duderstadt.

Voriger Artikel
Barbara Merten kümmert sich um Senioren in St. Martini
Nächster Artikel
Wandergruppe des Obernfelder Sportvereins weiht Sitzgruppe ein

Mit dem Programm „Astrein!“ unterwegs: Markus Conrads, Tobias Reisige und Anto Karaula (v.l.).

Quelle: EF

Duderstadt. Mit dem Programm „Astrein!“ gastieren die Musiker im Rathaus-Innenhof. Die Band, das sind Tobias Reisige an der Blockflöte, Anto Karaula an der Gitarre und Markus Conrads am Kontrabass.

Reisige behauptet von sich, er habe schon immer Blockflötist werden wollen. Begonnen habe er – wie wohl 80 Prozent aller Kinder – mit sechs Jahren. Anders als viele andere hörte er nicht mehr damit auf, sondern studierte in Essen an der Folkwang-Universität klassische Blockflöte.

Anschließend ließ er sich zum Diplom-Jazz-Blockflötisten ausbilden, „dem wohl einzigen in Deutschland“, wie er glaubt. Reisige ist als Blockflötist und Saxophonist in verschiedenen Ensembles und auch solistisch unterwegs. Außerdem leitet er Workshops und Fortbildungen zum Thema Jazz und Improvisation auf der Blockflöte.

Was für den einen die Flöte, war für den anderen die Gitarre: Auch Karaula hatte den Erstkontakt mit seinem Instrument ebenfalls mit sechs Jahren. Seine erste Begegnung damit beschreibt er als „experimentell“: er habe so lange an den Stimmrädern gedreht, bis ihm die Saiten um die Ohren geflogen seien.

Heute beschränke sich die Experimentierfreude auf den Einsatz des Instruments mit aufgezogenen Saiten. „Wie rockig lässt sich eine Konzertgitarre spielen, wie viel Rhythmus kann man ihr entlocken, wie viel Gefühl in die leisen Töne bringen?“ – Dies seien Fragen, die er im Spiel ausloten wolle. Dabei habe er sich nie auf ein Genre festgelegt, so Karaula: Er bewege sich zwischen Klassik und Pop, zwischen Reggae und Jazz.

Conrads – im ersten Leben  Diplominformatiker – hat später Jazz-Kontrabass an der Folkwang-Universität in Essen studiert. Seine Engagements hätten  ihn unter anderem nach China, Korea, Russland, Polen, Italien „und sogar Bayern“ geführt, sagt er.

Für das Programm in Duderstadt haben sich die Musiker vorgenommen, ihre Rockband-Qualitäten unter Beweis zu stellen und Stücke von AC/DC, Michael Jackson, Deep Purple oder Kraftwerk in der Holz-Version zu präsentieren. Auch klassische Stücke sollen „astrein“ interpretiert werden, versprechen die Musiker. Beginn des Konzerts im LNS-Kultursommer ist um 19.30 Uhr. Bei schlechtem Wetter soll es im Bürgersaal des Rathauses stattfinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter