Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Künstlerin Angelika Wiesler-Sorhage gibt Einführungen in Origami

Adventliche Faltkunst Künstlerin Angelika Wiesler-Sorhage gibt Einführungen in Origami

„Origami ist ein Hobby für jedes Alter“, sagt  Angelika Wiesler-Sorhage.  Das Gründungsmitglied des Duderstädter Kunstvereins Kontura hat diese Aussage schon mehrfach in verschiedenen Projekten auch mit Kindern und Jugendlichen unter Beweis gestellt und betont den positiven Aspekt der Faltkunst: Feinmotorik, Auge-Hand-Koordination, taktiles und räumliches Verständnis würden geschult.

Voriger Artikel
Eichsfelder Autorinnen setzen sich für österreichisches Hilfsprojekt ein
Nächster Artikel
Jürgen Trittin: Bürgerarbeit ohne Folgeprogramme

Wie aus Papier adventliche Origami-Sterne gefaltet werden, erklärt Angelika Wiesler-Sorhage (r.) den Teilnehmerinnen ihres Kurses.

Quelle: Richter

Duderstadt. In der Vorweihnachtszeit lockt die Künstlerin mit filigranen Sternen in die Buchhandlung Seseke und gibt ihre Erfahrungen den zehn Kursteilnehmerinnen weiter. „Zauberhafte Origami-Sterne“  heißt das Angebot, das von Ladeninhaberin Anja Maring unterstützt wird.

„Ich habe von Kunden, die sich ein Bastelbuch über Origami kauften, gehört, dass sie ab einem bestimmten Punkt nicht weiter kamen“, sagt Maring. So sei die Idee entstanden, einen Kurs in der Buchhandlung anzubieten. Die Teilnehmer – ausschließlich Frauen – sind mit unterschiedlicher Vorerfahrung erschienen. Manche haben schon mal  gefaltet und wollen neue Kenntnisse erwerben, andere trauen sich zum ersten Mal an diese Kunst der kleinen Dinge.

„Männer sind tatsächlich am schwersten dafür zu motivieren, so etwas Kleines zu falten, aber die sind dann um so glücklicher, wenn es gelungen ist“, gesteht die Kursleiterin lächelnd. Sich selbst Faltobjekte auszudenken, sei eine langwierige Angelegenheit, daher werde nach Vorlagen gearbeitet. Die Japanerin Tomoko Fuse, eine international bekannte Origamistin, hat ein Buch herausgebracht, das die Arbeitsschritte erläutert.

„Daher wird das Urheberrecht bei Origamisten sehr ernst genommen“

„Nachfalten kann jeder, aber die Objekte zu entwerfen, kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Daher wird das Urheberrecht bei Origamisten sehr ernst genommen“, erläutert Wiesler-Sorhage. So können die feinen Sterne aus Architektentransparentpapier auch nur für den Eigenbedarf oder als Weihnachtsgeschenk gebastelt werden. Eine groß angelegte Massenproduktion zum Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt verstoße gegen das Urheberrecht.

Da das Interesse am adventlichen Origami groß ist, wird in der Buchhandlung Seseke, Marktstraße 63, ein zweiter Kurs am Mittwoch, 26. November, um 15 Uhr angeboten. Anmeldungen unter Telefon 0 55 27 / 25 28. 

Falten für den Frieden

Die Kunst des Faltens wurde in Japan bereits vor der Erfindung des Papiers (China, etwa 100 v. Chr.) betrieben. Aus verschiedenen Geweben wurden Blüten, Symbole oder Tiere gestaltet, oft zu zeremoniellen Zwecken.

Über Ägypten und Mesopotamien breitete sich die Faltkunst im 16. Jahrhundert auch in Europa aus. Eine japanische Legende besagt, dass die Götter demjenigen einen Wunsch erfüllen, der 1000 Origami-Kraniche faltet.

Das Atombombenopfer Sadako Sasaki versuchte auf diese Weise gegen seine Leukämie zu kämpfen, starb aber an den Folgen der Verstrahlung. Seitdem gelten die Kraniche auch als Symbole der Friedensbewegung.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter