Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
L 569 wird für 1,9 Millionen Euro saniert

Bauarbeiten in zwei Abschnitten L 569 wird für 1,9 Millionen Euro saniert

Bauarbeiten rings um Duderstadt, auch auf den stark befahrenen Pendlerstrecken, stehen in den kommenden Monaten an. Den Anfang machen die Arbeiten an der Landesstraße 569, für die die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bereits Vollsperrungen angekündigt hat.

Quelle: Niklas Richter

Duderstadt. Noch einige Wochen lang müssen Anwohner unter anderem in Werxhausen und Nesselröden sowie Pendler zwischen Duderstadt und Göttingen, die die L 569 nutzen, die Zähne zusammenbeißen. Dann aber, so kündigt es die Geschäftsstelle Goslar der Straßenbaubehörde an, soll die L 569 wieder in Ordnung sein - und damit das Holpern bei reduzierten Tempo passé.

Die Fahrbahn soll auf der vollen Breite bearbeitet werden, erklärt Günter Hartkens. Insgesamt werde eine Strecke von rund zehn Kilometern saniert, zunächst stehe ab Montag ein erster Bauabschnitt an. Während der Arbeiten müsse die Strecke zwischen den Einmündungen am Rosenthaler Hof nach Werxhausen und dem Kreisel bei Nesselröden voll gesperrt werden. Nach Abschluss der Fräs- und Asphalt-Arbeiten sei eine halbseitige Sperrung mit Ampelschaltung geplant, so Hartkens. Eine lokale Umleitung werde über Werxhausen eingerichtet.

Eine weitere Sperrung sei dann nötig, wenn der zweite, größere Teilabschnitt bearbeitet werde. Vom Kreisel bei Nesselröden (Kreisstraße 119) bis zur Einmündung zur L 567 westlich von Wöllmarshausen soll ab Mitte August gebaut werden. Dort sei eine rund fünf Wochen andauernde Vollsperrung vorgesehen, so Hartkens. Die lokale Umleitung führe über die Kreisstraße 45 bei Nesselröden nach Kerstlingerode. Von dort gehe es über die L 567 nach Wöllmarshausen.

Die großräumige Umleitung für beide Bauabschnitte erfolge über die Bundesstraße 446 nach Ebergötzen und weiter über die B 27 nach Göttingen, so Hartkens. Im Ganzen sei eine Bauzeit bis etwa Ende September vorgesehen. Witterungsbedingte Verzögerungen seien nicht auszuschließen. „Die Baukosten betragen insgesamt rund 1,9 Millionen Euro“, erklärt Hartkens.

Bereits einstellen können sich Pendler auf weitere Verkehrsbehinderungen, die unter anderem die Ortsdurchfahrt Westerode, den Bereich Waake/Ebergötzen an der Bundesstraße 27 und den Bereich Seeburg an der B 446 betreffen. Auch dort sollen jeweils Straßenbaumaßnahmen vorgenommen werden, kündigt Hartkens an. Dabei beträfen die Sperrungen jeweils nur eine der großen Pendlerstrecken.

Herbstfest in Rhumspringe

©Richter