Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie Bilshausen probt

„Ach, du Fröhliche!“ Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie Bilshausen probt

„Ja ist denn heut’ schon wieder Weihnachten?“ Das werden sich in zwei Wochen vermutlich viele Besucher im Saal des Gasthauses Zum Löwen fragen. Die Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie Bilshausen präsentiert hier an vier Abenden den Schwank „Ach, du Fröhliche!“. Das Ensemble probt seit August im örtlichen Pfarrheim für die Aufführungen von Bernd Gombolds Dreiakter.

Voriger Artikel
Rund 140 syrische Flüchtlinge im Rosenthaler Hof untergebracht
Nächster Artikel
Neujahrsempfang mit Glücksbringern in Gieboldehausen

Haussegen hängt schief: Mitglieder der Bilshäuser Laienspielgruppe proben im Pfarrheim für die Aufführungen.

Quelle: Schauenberg

Bilshausen. Bei Familie Meier hängt am Heiligabend der Haussegen schief. Die Weihnachtsfeier des Sportvereins am Vorabend hat Vater Anton und Sohn Paul zugesetzt.

An die Geschehnisse der Nacht erinnern sie sich kaum noch. Dabei haben sich höchst seltsame Dinge zugetragen. Ein schrecklicher Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, ein angeblich im Garten verscharrtes Unfallopfer, eine Leiche in einem schwarzen Plastiksack im Keller und eine wilde Schießerei im Wildpark. Bis zum friedlichen Weihnachtsfest ist es ein langer Weg voller Überraschungen und Turbulenzen.

„Das Stück haben wir gemeinsam ausgesucht. Es ist vieles drin, was im Leben passieren kann“, erzählt Karl-Friedrich Kreis, der als Laienschauspieler mehr als 30 Jahre selbst auf der Bühne gestanden hat und im Auftrag der Kolpingfamilie den Part des Spielleiters übernommen hat. „Einmal in die Rolle eines anderen zu schlüpfen und sich darstellen zu können, ist schon etwas Besonderes“, betont Kreis.

Rainer Engelhardt, Theres Woop, Daniel Zöpfgen, Jacqueline Diederich, Hiltrud Bomball und Matthias Heinemann sind ebenso theatererfahren wie Silvia Nitsche, die sich außerdem um die Kostüme gekümmert hat und Tobias Bürmann, der zusätzlich für die Technik verantwortlich ist. Und natürlich ist Hans-Joachim Wiedersich als Bühnenaufbauer wieder mit von der Partie, bei Texthängern sind Stephanie Schwedhelm und Sabine Strüber zur Stelle.

„Die Gemeinschaft macht viel Spaß“

„Ich kann mal anders als im normalen Leben sein“, beschreibt Bürmann den Reiz des Spielens. „Auf der Bühne kann man sich zum Deppen machen, ohne dass es Nachteile gibt“, ergänzt Heinemann. „Die Gemeinschaft macht viel Spaß“, sagt Woop und fügt hinzu: „Wenn die Zeit vorbei ist, fehlt einem etwas.“

Wie auch in anderen Gemeinden des Eichsfeldes hat das Theaterspielen in Bilshausen eine lange Tradition. Seit mindestens 1914 gibt es hier nachweislich regelmäßig Aufführungen. Unvergessen als treibende Kraft bleibt Georg Heinemann. Seit dem Jahre 1965 sorgte er als Mitspieler und Regisseur für unvergessene Theaterabende. 1995 wurde die Laienspielgruppe mit dem Kulturpreis des Landkreises Göttingen ausgezeichnet.

Einige Jahre nach Heinemanns Tod ist 2007 das Theaterspiel eingeschlafen, im Sommer 2012 hat die Truppe damit begonnen, wieder ein Stück einzuüben. Lohn für das Engagement: Die Aufführungen in den beiden vergangenen Jahren ernteten viel Beifall.

Premiere haben die Bilshäuser Laiendarsteller mit „Ach, du Fröhliche!“ am Donnerstag, 22. Januar, weitere Aufführungen sind am Freitag, 23. Januar, Sonnabend, 24. Januar, und Sonntag, 25. Januar, jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf an allen Werktagen im Edeka-Markt C.W. Dietrich, Ritterstraße 3, Telefon 0 55 28 / 12 65. Falls noch vorhanden, werden Karten an den Spieltagen jeweils ab 18.30 Uhr an der Abendkasse angeboten.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter