Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Aussagekräftiges Verzeichnis

Denkmalbestand in Duderstadt Aussagekräftiges Verzeichnis

Beim 5. Südniedersächsischen Fachwerktag am Freitag, 26. August, präsentiert das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege einen Sachstandsbericht mit ersten Ergebnissen zur Neubewertung des Denkmalbestandes in Duderstadt. Das 2013 begonnene Projekt steht kurz vor dem Abschluss.

Voriger Artikel
Stöbern in den Schulfibeln der Großeltern
Nächster Artikel
Briefwahl auch am Sonnabend möglich

Duderstadts historische Gebäude werden inventarisiert.

Quelle: Niklas Richter

Duderstadt. Vor drei Jahren starteten das Landesamt für Denkmalpflege und die Stadt Duderstadt das Gemeinschaftsprojekt. Noch dieses Jahr soll die Erfassung und denkmalfachliche Bewertung aller Grundstücke in der Altstadt durch den beauftragten Architekten Christoph Hanske aus Erfurt beendet sein. Der Diplom-Ingenieur erfasst mit seinem Team auf den Grundstücken neben den Hauptgebäuden auch die Neben- und Hintergebäude sowie die historischen Kelleranlagen. Im Anschluss an die Bewertung will das Landesamt spätestens 2017 die Denkmaleigentümer benachrichtigen.

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte dankt der großen Mehrheit der Grundstückseigentümer für die Unterstützung des Projektes: „Gerade vor dem Hintergrund der Aufnahme unseres Stadtdenkmals in das Förderprogramm ‚Städtebaulicher Denkmalschutz‘ macht sich die sehr differenzierte Neubewertung der größtenteils aus Fachwerkgebäuden bestehenden Bausubstanz bezahlt.“ Dadurch lägen Eigentümern, Architekten und Behörden zukünftig bei der Planung von Restaurierungs- und Sanierungsvorhaben genauere Informationen zum tatsächlich schützenswerten Bestand vor. Mit dieser „Nachqualifizierung“ werde größere Planungs- und Rechtssicherheit für Eigentümer und Behörden geschaffen, so der Bürgermeister. Die Rahmenbedingungen für die Planung bei Bauvorhaben könnten konkreter benannt und auch die Bearbeitungsfristen spürbar verkürzt werden.

„Duderstadt wird dann über eines der besten und aussagekräftigsten Inventarverzeichnisse landesweit verfügen“, sagt Nolte. „Für die Stadtsanierung und die Gesamtentwicklung der Innenstadt ein weiterer, zukunftsweisender Schritt.“ Dadurch gebe es dann das Instrumentarium, das Eigentümer, potenzielle Investoren und interessierte Neukäufer bisher vermisst hätten.rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter