Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Landesbranddirektor: Ortsfeuerwehren erhalten

Tageblatt-Interview Landesbranddirektor: Ortsfeuerwehren erhalten

Jörg Schallhorn ist der höchstrangige Feuerwehrmann des Landes. Erstmals war der Landesbranddirektor im Eichsfeld. Anlass war der Verbandstag des Feuerwehrverbandes Duderstadt-Eichsfeld. Bevor Schallhorn sich den 200 Mitgliedern und Gästen in Hilkerode präsentierte (Text unten), stellte er sich den Fragen von Ulrich Lottmann.

Voriger Artikel
Verbandstag betont Unverzichtbarkeit der Feuerwehren
Nächster Artikel
Brandstifter zu Haft verurteilt

Oberster Feuerwehrmann des Landes: Jörg Schallhorn (l.) im Gespräch mit Ulrich Lottmann.

Quelle: Walliser

Weder als Krisenmanager noch als Bewahrer des Status quo will sich Schallhorn bezeichnen lassen. Als Landesbranddirektor habe er im Flächenland Niedersachsen viele Aufgaben zu lösen, formuliert der 50-Jährige salomonisch. Und diese Einschätzung begründet er überzeugend. Denn zum einen bescheinigt er dem Brandschutz im Land: „Sie können sich personell und materiell auf die niedersächsische Feuerwehr verlassen“. Zum anderen hat er von Innenminister Uwe Schünemann (CDU) den Auftrag, ein Konzept zur Sicherung der Feuerwehren zu entwickeln.

Vorrangiges Ziel des Konzeptes sei die Nachwuchsgewinnung, erläutert Schallhorn. Die Förderung des Ehrenamtes, sei da entscheidend. Es gelte, die Akzeptanz bei Arbeitgebern und in der Gesellschaft zu erhöhen. Orden und Ehrenzeichen aber auch monetäre Anreize wie die Feuerwehrrente oder die Helferkarte seien geeignete Mittel.

Soviel zum Personal – ist auch die Struktur der Feuerwehren zukunftsfest? „Ich sage ja“, antwortet Schallhorn. Das lasse sich an der Erreichung eines definierten Schutzzieles festmachen. Das laute: Die Rettung einer Person aus einem zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Um das innerhalb einer festgelegten Zeit zu erreichen, würden Wehren in der Fläche benötigt. „Man muss darum kämpfen, alle Ortsfeuerwehren zu erhalten“, bringt es Schallhorn auf den Punkt. Das sei nicht nur wichtig für den Brandschutz, sondern trage auch der gesellschaftlichen Rolle der Freiwilligen Wehren Rechnung, fügt er hinzu.

Wenn das Schutzziel von der Politik definiert sei, müsse sie auch die Finanzierung regeln, sagt der Landesbranddirektor zur Frage des Materials. Das entlasse die Wehren aber auch nicht aus der Pflicht, mit den zur Verfügung gestellten Mitteln zu haushalten.

Gleichberechtigt mit Polizei

Er habe es noch keinen Tag bereut, den Posten des Landesbranddirektors im August 2008 übernommen zu haben, sagt Schallhorn. Er betont, einer von zwei gleichberechtigten Vertretern des Landespolizeipräsidenten zu sein. So begegnet er Vorbehalten innerhalb der Feuerwehr, nach einer Umstrukturierung im Ministerium der Polizei unterstellt zu sein.

Schallhorn hat nach seinem Studium in Kiel (Mathematik und Sport) 1987 in Berlin seine Feuerwehrlaufbahn begonnen. Die Gene dazu habe er als Sohn eines Berufsfeuerwehrmannes in Oldenburg mitbekommen, sagt er schmunzelnd. 20 Jahre war Schallhorn dann bei der Feuerwehr Hamburg, bevor er 2008 in das Ministerium nach Hannover wechselte. Im Moment sucht der Vater zweier Söhne eine Wohnung, um den Wechsel von Hamburg nach Hannover perfekt zu machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter