Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim gewinnen

Klimaschutzprojekt ausgezeichnet Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim gewinnen

Die Landkreise Osterode, Göttingen und Northeim gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2015“. Die Auszeichnung wurde am Donnerstag in Hannover für das Projekt „Dörfer wetteifern um den Klimaschutz“ vergeben.

Voriger Artikel
Belohnung für vermissten Bussard in Rüdershausen
Nächster Artikel
Simon Eckermann übernimmt Leitung des Malerbetriebes Otto Eckermann

Die Landkreise Osterode, Göttingen und Northeim gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2015“.

Quelle: EF

Göttingen/Osterode. Die Idee, Dörfer in den drei Landkreisen zum CO₂-Sparen gegeneinander antreten zu lassen, ist bei der Jury gut angekommen, da durch sie in den vergangenen drei Jahren  viele Dörfer und ihre Bewohner zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen motiviert wurden.

Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Das Preisgeld in Höhe von 25 000 Euro soll in die Umsetzung weiterer Klimaschutzvorhaben investiert werden. „Selbstverständlich nutzen wir das Preisgeld, um unsere Ortschaften auch zukünftig zum CO₂-Sparen zu motivieren und so den Klimaschutz im Landkreis Osterode am Harz weiter voranzubringen“, sagte Erster Kreisrat Gero Geißlreiter.

In diesem Jahr wurden für den Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ 119 Beiträge in drei Kategorien eingereicht. Die Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim haben sich gemeinsam mit dem Projekt „Dörfer wetteifern um den Klimaschutz“ in der Kategorie „Kommunaler Klimaschutz zum Mitmachen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 59 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden.

Alle Bilder auf klimaschutz.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter