Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bekenntnis zu den Bädern

Landrat Bernhard Reuter (SPD) auf Sommerreise Bekenntnis zu den Bädern

„Ein Mittelzentrum ohne Schwimmangebot geht nicht“, hat Landrat Bernhard Reuter (SPD) am Montag während seiner Sommerreise in Duderstadt betont. Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) sagte, dass er wegen des Sanierungsbedarfs der Bäder Briefe an die Staatskanzlei und drei Ministerien geschrieben habe.

Voriger Artikel
Startschuss für Parken mit Smartphone
Nächster Artikel
Hacke sieht Einsparpotenzial

Für den Erhalt des Schwimmangebotes in Duderstadt (von links): Schenke, Kuhlmann, Reuter, Nolte, Koch, Dinges und Schwedhelm.

Quelle: Arne Bänsch

Duderstadt. „Die Bäderfrage ist entscheidend“, erklärte auch der Landtagsabgeordnete Lothar Koch (CDU) mit Blick auf die sinkenden Zahlen an Kindern und Jugendlichen, die schwimmen können. „Ihnen die Möglichkeit zu geben, schwimmen zu lernen, ist eine Verpflichtung.“ Nolte ergänzte, dass die Bäder in Duderstadt immer wieder mit Hilfe von Förderungen modernisiert wurden: „Wir wissen um den aktuellen Sanierungsbedarf und hoffen auf neue Förderprogramme.“ Markus Kuhlmann, Geschäftsführer der Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe (EWB), berichtete, dass nach Ergebnis eines Gutachtens 3,7 Millionen Euro für das Freibad notwendig wären. „Allein die Kosten, um die drei Becken aufzuständern, würden sich auf rund zwei Millionen Euro belaufen.“ Diese Maßnahme sei aber notwendig, da sich die Becken in einem Überschwemmungsgebiet befänden. „Und für die Sanierung des Hallenbades benötigen wir noch einmal 3,1 Millionen Euro“, so Kuhlmann. Nolte erklärte: „Das Schwimmsportangebot wird in dieser Stadt in die Zukunft geführt.“ Dazu solle aber zunächst ein Gutachten abgewartet werden.

Außer dem Freibad besuchte Reuter in Duderstadt, wo ihn neben Koch und Nolte auch die Stadtrats- und Kreistagsabgeordneten Matthias Schenke (SPD), Lothar Dinges (WDB) und Hans-Georg Schwedhelm (Grüne) begrüßten, den Kinder- und Jugendtreff (JuFi) und das Kolpingferienparadies auf dem Pferdeberg. JuFi-Leiterin Sabine Tegtmeier erläuterte die Entwicklung und Arbeit in der Einrichtung. Besonders der Sport verbinde die Jugendlichen aus 18 Nationen. Auf dem Pferdeberg berichtete Geschäftsführer Talvan Harris von Rauchfuss von den geplanten Bauten. „Telefonisch wurden mir gute Aussichten bescheinigt. Wir haben vergangene Woche die Anträge eingereicht.“

In einer Schnellrunde informierte Nolte den Landrat, dass die 338 000 Euro Förderung des Landkreises für Feuerwehren und Katastrophenschutz eingesetzt würden. Reuter avisierte, dass das Geld noch in dieser Woche ausgezahlt würde. Auch sagte er zu, dass Brochthausen und Hilkerode über das Deckungslücken­modell bis 2018 mit schnellem Internet versorgt würden. Weitere Themen waren die Schnellbuslinie zwischen Duderstadt und Göttingen sowie die Radweginfratruktur.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter