Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Landschaftsverband Südniedersachsen richtet in Duderstadt zweiten Kulturmarkt aus

Netzwerk für regionale Kulturszene Landschaftsverband Südniedersachsen richtet in Duderstadt zweiten Kulturmarkt aus

Repräsentanten von 33 Kulturanbietern und -veranstaltern aus der regionalen Szene sind am Montag in das Duderstädter Rathaus gekommen. Der Landschaftsverband Südniedersachsen hat im Bürgersaal seinen zweiten Kulturmarkt ausgerichtet.

Voriger Artikel
Versuchter Einbruch im Pfarrjugendheim Nesselröden
Nächster Artikel
Eigenes Windrad in Breitenberg bleibt Wunschtraum

Teilnehmer des Kulturmarktes kommen zum Netzwerken und Informationsaustausch an die Stände im Rathaus.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Rund 80 Akteure und Verantwortliche von Institutionen aus Stadt und Landkreis Göttingen, den Landkreisen Holzminden, Northeim, Osterode am Harz und Goslar waren der Einladung gefolgt. „Wir bieten eine Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen, Austauschen von Informationen und Anbahnen von Kooperationen“, sagte Olaf Martin, Geschäftsführer des Landschaftsverbandes Südniedersachsen. „Business-to-business“, so beschrieb er das Konzept der Präsentation, die bei der Premiere vor einem Jahr in Northeim positive Resonanz gefunden habe. Der Aufbau von Kontakten und das Netzwerken stehe im Vordergrund.

Dies könne dazu führen, dass Institutionen zusammen nach Lösungen suchen, wenn es unter anderem um Satzungsfragen, die Suche nach neuen Mitgliedern und Vorständen oder Fragestellungen rund um die Künstlersozialkasse gehe. Gemeinsame Projekte von Teilnehmern seien weitere mögliche Ergebnisse.

„Man erhält einen Überblick, was es in Südniedersachsen alles für Kultureinrichtungen gibt“, so Thomas Krause, künstlerischer Leiter der Walkenrieder Kreuzgangkonzerte. Aus dem Kontakt zum Figurentheater Gingganz bei der Kulturmarkt-Premiere resultiere, dass die Gruppe im kommenden Jahr zu einem Gastspiel nach Walkenried komme.  Für uns ist Vernetzung eins der wichtigsten Themen“, sagte Sascha Pelzel, zweiter Vorsitzender des Vereins Out-O-Space Rockbüro Göttingen und Angestellter im Kulturzentrum Musa in Göttingen. Der Markt biete die Chance „sich zu präsentieren und bei anderen Institutionen bekannt zu werden“. „Wir nutzen das Forum auch, um neue Spielstätten zu entdecken“, so Klaus Hoheisel von der Initiative Kunst und Kultur Northeim, die Konzerte ausrichtet. Er habe hier Kooperationspartner und einen Auftrittsort für das Gastspiel eines Künstlers in Uslar gefunden.

„Wir haben erfahren, dass es in Bilshausen einen Literaturkreis gibt, von dem wir vorher noch nie etwas gehört haben“, sagte Bettina Möhlecke vom Theater der Nacht Northeim. „Wir können dort nun fragen, ob es etwas Interessantes gibt, was wir in unserem Literaturcafé vorstellen können.“

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter