Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lastwagen in Obernfeld auf Dorfstraßen unterwegs

Durchfahrverbot ignoriert Lastwagen in Obernfeld auf Dorfstraßen unterwegs

Die Ortsdurchfahrt von Obernfeld wird derzeit aufgerissen, um die Trinkwasserleitung zu erneuern. Die Sperrung der B 247 und die vorgeschriebene Umleitungsstrecke von Duderstadt über Ebergötzen nach Gieboldehausen wird aber von vielen Autofahrern ignoriert.

Voriger Artikel
Weniger Übernachtungen im Gesamteichsfeld
Nächster Artikel
Bioenergie: Gieboldehausen und Reiffenhausen sind zufrieden

Die Ortsdurchfahrt in Obernfeld ist wegen Bauarbeiten gesperrt: Die Umleitung wird von vielen Autofahrern ignoriert.

Quelle: Richter

Obernfeld. Lastwagen beschädigen Dorfstraßen. Die Polizei kündigt verstärkte Kontrollen an. Die Bundesstraße ist von der Ortsmitte bis zum Ortseingang Richtung Duderstadt noch bis voraussichtlich 2. September komplett gesperrt. Wie schon beim ersten Bauabschnitt im vorigen Jahr wird für die Arbeiten die Zeit der Sommerferien genutzt. Aus Verkehrs- und Arbeitsschutzgründen geht das nur unter Vollsperrung.

 
Die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungs GmbH (EEW) setzt den Austausch der alten Gusseisenleitung aus dem Jahr 1936 gegen moderne Polyethylen-Rohre auf einer Länge von 350 Metern fort. 100 Meter Straße sind bereits aufgerissen. Zeitaufwändig sei die Erneuerung der Hausanschlüsse, sagte Steffen Friedrich von der EEW. Erst wenn die neue Leitung betriebsbereit sei, werde umgeschaltet, sodass es aber nur zu kurzzeitigen Einschränkungen in den Haushalten komme.  Nach den Leitungsarbeiten werde die Straßenmeisterei Herzberg die Straßendecke ausbessern, erklärte die Landesstraßenbauverwaltung in Goslar.

 
Obernfelds Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld (CDU) weist darauf hin, dass Anwohner ihre Grundstücke weiterhin anfahren können – soweit in der Bauphase möglich. Obernfelder könnten Seitenstraßen nutzen, für den Durchgangsverkehr bleibe der Ort gesperrt. Es gebe aber bereits wieder „arge Probleme“, klagte Wüstefeld. Lastwagen, sowohl aus der Region wie auch ausländische, würden insbesondere morgens durch den Ort fahren. Die Straßen seien nicht für Schwerverkehr ausgelegt. Voriges Jahr hätten mehrere Tausend Euro für die Beseitigung von Schäden ausgegeben werden müssen.  Durch bessere Beschilderung und Eingabe in Navi-Geräte sollte das jetzt eigentlich verhindert werden. Duderstadts Polizeichef Otto Moneke kündigte verstärkte  Kontrollen an. „Jeder, der dort unberechtigt fährt, wird mit einer Buße belegt.“ Es gehe natürlich nicht, dass sich über eindeutige Anordnungen rigoros hinweggesetzt werde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter