Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Letztes Gasthaus in Bodensee ist geschlossen

Die Taverna Hellas hat ihren Betrieb eingestellt Letztes Gasthaus in Bodensee ist geschlossen

Kein Licht. Keine Leuchtreklame. Verschlossene Türen. In Bodensee gibt es keine Gastwirtschaft mehr. Die Taverna Hellas hat zum Jahresende den Betrieb eingestellt.

Voriger Artikel
Kneipensterben
Nächster Artikel
Närrische Gala sorgt für Stimmung im Saal

Seit Jahresende geschlossen: die Taverna Hellas in Bodensee.

Quelle: Mischke

In der Höherberggemeinde stehen die Wirtshausbesucher vor verschlossenen Türen. Das Gasthaus Lusczewski im Zentrum von Bodensee, das in den vergangenen Jahren als griechisches Speiserestaurant betrieben wurde, ist zu. Aus betriebswirtschaftlichen und persönlichen Gründen habe die Betreiberfamilie das Lokal aufgegeben, berichtet Norbert Lusczewski, dem die Immobilie gehört.
Von einer „bedauerlichen Situation“ spricht der Bodenseer, der das Anwesen an der Ecke Hauptstraße/Lindenstraße nun veräußern möchte. Das Haus in guter Lage in der Ortsdurchfahrt könnte künftig weiterhin gastronomischen Zwecken dienen, aber auch als Wohnhaus genutzt werden.
Fritz Henniges, Bürgermeiser von Bodensee, spricht vielen Einwohnern im Ort aus dem Herzen: „Es ist traurig, dass es nun keine öffentliche Gaststätte mehr gibt.“ Nur gut, dass es in der Gemeinde noch das Dorfgemeinschaftshaus gäbe, erläutert der Ratsvorsitzende. Schön wäre es aber dennoch, wenn sich wieder ein Betreiber für die Gaststätte finden würde.
„Die Situation in der Gastronomie ist schwierig geworden“, kommentiert Jörg Repetzky, Vorsitzender des Kreisverbandes Duderstadt des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes (DEHOGA) die Schließung in Bodensee. Durch „vielfach recht leichtfertig von den Kommunen vergebene Konzessionen für Vereinsgaststätten“ werde den professionellen Wirtsleuten das Leben schwer gemacht, erklärt der ehemalige Betreiber des Rhume-Hotels in Rhumspringe.
Den Einwohnern der Gemeinde Bodensee geht es nicht besser als Bürgern in einer Reihe von anderen Orten im Altkreis Duderstadt. Beispielsweise in Wollbrandshausen, Tiftlingerode, Immingerode, Desingerode und Werxhausen gibt es schon seit Jahren oder Jahrzehnten keine Wirtshäuser mehr. Aus vielen Gaststuben wurden Wohnzimmer, weil sich für die Betreiber das Bewirtschaften nicht mehr lohnte. Es mangelt schlichtweg an Kundschaft.

Von Heinz Hobrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schnaps von gestern
  • Kommentare
mehr
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter