Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gipfel-Großeinsatz der Bundespolizei

Logistik aus Duderstadt beim OSZE-Treffen Gipfel-Großeinsatz der Bundespolizei

Von einem logistischen Großeinsatz sind am Freitagabend die ersten Duderstädter Bundespolizisten zurückgekehrt. Fast die gesamte Abteilung war ausgeflogen, um in Hamburg das Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit rund 50 Außenministern der 57 Mitgliedsstaaten zu begleiten.

Voriger Artikel
Hoher Schaden bei Ampel-Kollision
Nächster Artikel
Warten auf den großen Wurf

Koordiniert die Versorgung von 2700 Bundespolizisten in der Hansestadt: der Duderstädter Führungsstab des Einsatzabschnittes Logistik.

Quelle: r

Duderstadt. Für Sicherheit rund um Rathaus und Messehalle sorgten in Hamburg 10 500 Landes- und 2700 Bundespolizisten. Eine Einsatzhundertschaft aus Duderstadt unterstützte das Bundeskriminalamt bei der Absicherung des unmittelbaren Konferenzbereiches. Im Gegensatz zu anderen Einsätzen stand aber diesmal nicht nur die Sicherheit im Vordergrund. Für die Logistik des Großeinsatzes bot die Duderstädter Bundespolizei mit Unterstützung weiterer Standorte knapp 460 Vollzugs- und Verwaltungsbeamte sowie Tarifbeschäftigte auf - vom Koch bis zum Kraftfahrer, von der Küchenkraft bis zum Logistikmanager.

Schon weit im Vorfeld der OSZE-Konferenz liefen die Logistik-Fäden, die für die 2700 Bundespolizisten gesponnen werden mussten, auf dem Euzenberg zusammen, berichtet Karl-Bernd Wüstefeld: „Alles drehte sich um die Bereiche Unterbringung, Verpflegung und Entsorgung, Transport, Führungs- und Einsatzmittel, Instandsetzung sowie das interne Informations- und Beschwerdemanagement.“ Nach Angaben Wüstefelds mussten 2100 Hotelbetten gebucht, 40 000 Mahlzeiten zubereitet, Zusatz- und Getränkerationen für zehn Tage Einsatzdauer organisiert werden. Für diese Herausforderung wurde bereits Mitte des Jahres ein Vorbereitungsstab eingerichtet, Ende November dann ein großer Teil des Einsatzabschnittes Logistik, für den Martin Kröger als Chef der Duderstädter Bundespolizeiabteilung verantwortlich zeichnete, in die Hansestadt verlegt. In Hamburg koordinierte die Führungsgruppe die weiteren Abläufe im Zwölf-Stunden-Schichtbetrieb. Tagsüber übernahm Duderstadts stellvertretende Abteilungsführerin Indra Loose-Sommer das Ruder für das operative Geschäft, in den Nächten Polizeihauptkommissar Dietmar Kerl.

„Insbesondere der Verpflegungssektor forderte die Logistiker“, sagt Wüstefeld. Die an den Standortküchen in Ratzeburg und Uelzen zubereiteten Mahlzeiten wurden „just in time“ an drei Ausgabepunkten in Hamburg verteilt. Kröger spricht von einem „Einsatzszenario der ganz anderen Art und Qualität“, das man nur mit viel Teamgeist habe meistern können. Das spiegele das Beschwerdemanagement wider. Es habe gerade mal sechs Eingaben zu Unterkunft und Verpflegung gegeben.

Keine Ruhe bis zum Jahresende

Bundespolizei bleibt gefordert: Das lange Einsatzjahr ist für die Duderstädter Bundespolizisten noch nicht vorbei. In der Vorweihnachtszeit folgt noch eine Fußballfanbegleitung, außerdem drei Wocheneinsätze für jeweils einen Einsatzzug zur Migrationslage an der deutsch-österreichischen und deutsch-schweizerischen Grenze sowie die Unterstützung der Führungsgruppe der Bundespolizeidirektion München im Migrationseinsatz durch Teile des Abteilungsstabes über den Jahreswechsel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter