Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lucia Kirscht und Thomas Gerdau sind Ansprechpartner bei der Flüchtlingshilfe

Lotsen koordinieren Hilfsangebote Lucia Kirscht und Thomas Gerdau sind Ansprechpartner bei der Flüchtlingshilfe

Die Bereitschaft, Flüchtlingen auf ehrenamtlicher Basis zu helfen, ist im Eichsfeld groß. Die verschiedenen Angebote von Sport über Deutschunterricht bis Stricken koordiniert die Integrationslotsin Lucia Kirscht am Rosenthaler Hof, Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung Friedland.

Voriger Artikel
Michaela Flucke führt „Schöne Aussicht“ in Gerblingerode bis Ende 2015
Nächster Artikel
Hauptstraße in Krebeck wird saniert
Quelle: Richter

Duderstadt. „Die Menschen rufen an und bringen viele Ideen mit ein, um den Flüchtlingen im Eichsfeld zu helfen“, sagt Kirscht, die Mitglied des Beirats für Migration und Integration des Landkreises Göttingen ist. Bei den Helfern seien sowohl Privatpersonen als auch Vereine und Institutionen vertreten. Um die jeweiligen Angebote und Aktionen zeitlich zu planen und Doppelungen zu vermeiden, laufen inzwischen alle Ideen bei Kirscht zusammen.

In enger Zusammenarbeit mit Eckhard Melz, Besitzer des Rosenthaler Hofes, wird ein Stundenplan erstellt, um die Flüchtlinge darüber zu informieren, wo welche Aktion läuft und welche Zielgruppe angesprochen ist. So werden beispielsweise Sprachunterricht oder Sport in kleineren Gruppen, unterteilt für Männer, Frauen oder Kinder, angeboten. Die Malteser bringen den Flüchtlingen Fahrradfahren bei, erklären Verkehrsschilder und zeigen, wie Fahrräder repariert werden. Zudem werden Unterrichtseinheiten in Erster Hilfe gegeben. Für diese Angebote werden noch weitere Helfer gesucht.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sammelt Kleidung und verteilt an die Flüchtlinge Winterschuhe und warme Jacken für die kalte Jahreszeit. Auch hier sind Helfer willkommen, die beim Verteilen helfen.

Junge Leute aus dem Eichsfeld, die im Frühjahr ihr Abitur gemacht haben, sind regelmäßig im Rosenthaler Hof, um den Kindern spielerisch Deutsch beizubringen. „Allerdings sind wir alle wegen des Studiumbeginns im Herbst weg aus Duderstadt“, sagt Karin Willuhn und appelliert an Jugendliche, sich ebenfalls für Flüchtlinge einzusetzen. „Wir beschäftigen uns mit den Kindern, üben aber auch mit Erwachsenen verschiedene Alltagssituationen“, erklärt die junge Duderstädterin. Viele der Flüchtlinge sprächen gut englisch, und sollte es doch zu Sprachschwierigkeiten kommen, sei immer jemand bereit, zu übersetzen, sagt Willuhn.

„Wir haben schon sehr gute Netzwerke im Eichsfeld, und es kommen immer neue Ideen dazu“, stellt Kirscht erfeut fest. Der TV Jahn ist mit Sport- und die Pfadfinder sind mit Freizeitangeboten dabei, Frauen würden Handarbeitskurse geben und Musiker Kurse für Gitarre und Trommeln. Wer weitere Ideen hat oder sich bei schon vorhandenen Angeboten mit einbringen möchte, kann sich bei Lucia Kirscht melden unter Telefon 05527/72727.

Hilfsangebote für Flüchtlinge die im Eichsfeld bleiben, koordiniert die Duderstädter Caritas. Hier sind schon verschiedene Ausbildungseinrichtungen von Grundschulen über die Berufsbildenden Schulen bis zur Volkshochschule oder die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung beteiligt. Ansprechpartner bei der Caritas ist Thomas Gerdau, Telefon 05527/ 98130.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter