Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Luft, Holz und Eisen“ spielt in der Duderstädter Liebfrauenkirche

Cembalo, Flöten und Lauten im Kloster „Luft, Holz und Eisen“ spielt in der Duderstädter Liebfrauenkirche

Barockmusik in Kombination mit unterhaltsamer Moderation bietet das Quartett „Luft, Holz und Eisen“ am Sonnabend, 3. Oktober, in der Liebfrauenkirche. Wegen der Weihung der St.-Cyriakus-Kirche zur Basilika wurde der Konzertbeginn auf 20 Uhr verschoben.

Voriger Artikel
Zehn neue Jugendliche besuchen Sprachförderklasse in Duderstadt
Nächster Artikel
Neun neue Partnerschaftsschilder für Duderstadt

„Luft, Holz und Eisen“ präsentiert „Music for a while“.

Quelle: EF

Duderstadt. Die Musiker Gisela Helms (Blockflöten), Hans-Ulrich von der Fecht (Cembalo) und Ulf Dressler (Lauteninstrumente) begleiten die Sopranistin Gesa Hansen-Prenz in Werken von Purcell, Dowland, van Eyck, Telemann, Vivaldi und anderen namhaften Komponisten des Barock. „Wir würden gern alle Menschen nach der Weihung ins Kloster-Konzert einladen“, sagt Helms.

Die Instrumente sind getreue Kopien historischer Originale, die eingesetzten Tasteninstrumente stammen zum Teil aus der Werkstatt von der Fechts.  Cembalo und Laute sind zwei ähnliche Continuoinstrumente, die den jeweiligen Stimmungen folgend abwechslungsreich eingesetzt werden. Die Musiker stellen die Instrumente mit ihren technischen und spielerischen Anforderungen vor und moderieren das Programm auf informative und unterhaltsame Weise.

Gesa Hansen-Prenz ist Mitglied im Norddeutschen Kammerchor sowie in diversen Ensembles für Vokalmusik. Sie belegte Meisterkurse bei Charlotte Lehmann und bei Emma Kirkby. Gisela Helms gab schon als Jugendliche Flötenkonzerte und ist Mitglied des Harburger Kammerchores sowie in der Kantorei und im Kirchenmusikausschuss in Hittfeld.

Ulf Dressler absolvierte sein Lautenstudium an der Musikhochschule Hamburg und ist Mitglied in verschiedenen Ensembles. Sein künstlerischer Schwerpunkt ist das Generalbassspiel. Der Cembalist und Organist Hans-Ulrich von der Fecht studierte Theologie und Kirchenmusik in Hamburg und Göttingen und widmet sich dem Bau und der Restaurierung historischer Tasteninstrumente.

Das Konzert in der Kirche des Ursulinenklosters steht unter dem Motto „Music for a while“. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

ny

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter