Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
1850 Dingelstädt gibt Neujahrskonzert

Schlesisches Chorwerk auf dem Kerbscher Berg 1850 Dingelstädt gibt Neujahrskonzert

Bekannte Melodien, gesungen von den Sängern des Männergesangvereins 1850 Dingelstädt, sollen am Sonntag, 8. Januar, in der Klosterkirche in Dingelstädt erklingen. Ab 17 Uhr gibt der MGV sein Neujahrskonzert.

Voriger Artikel
Himmel und Hölle in der Eichsfeldhalle
Nächster Artikel
Frische ist entscheidendes Kriterium

Der Männergesangvereins 1850 Dingelstädt.

Quelle: R

Dingelstädt.  „Transeamus usque Bethlehem“ – kurz das Transeamus, ist ein schlesisches, weihnachtliches Chorwerk eines unbekannten Komponisten. In der deutschen Übersetzung heißt der Liedtext „Lasst uns hinüber nach Bethlehem gehen und sehen dieses Wort, das geschehen ist. Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe liegt.“ "Auf dieses Lied freuen sich jedes Jahr die Sänger des MGV 1850 Dingelstädt", erklärt Volker Opfermann im Namen des Vorstandes. Zusammen mit Solisten und Musikern wollen die Sänger in ihrem Neujahrskonzert die Freude über die Ankunft des Herrn mit ihren Zuhörern teilen. Bereits seit 2006 findet in der Weihnachtszeit ein Konzert in der Klosterkirche auf den Kerbschen Berg statt.

Am Sonntag, 8. Januar, erklingen bekannte Weihnachtslieder, gesungen von den Sängern des MGV unter Leitung ihres Dirigenten Josef Vockrodt. Beginn ist um 17 Uhr. "Das abwechslungsreiche Programm wird von Winfried Beck moderiert", kündigt Opfermann an. Als Solisten sind die Sängerinnen Hedwig Döring, Sylvia Paulini und Alina Stiefel zu hören. Die Musiker Katrin Schwesig (Violine), Horst Patrick Kretschmer (Violine) und Georg Cyrill Kretschmer (Violine), Miriam Schwesig (Cello) und Clara Stiefel (Flöte) wollen die Zuhörer mit ihrem Können begeistern. Organist Wolfgang Schneider, der seit 2006 jedes Jahr das Konzert mitgestaltet, begleitet den Chor. Besinnliche Geschichten zur Weihnacht will Roland Eulitz beitragen.

Der Eintritt ist frei. Es wird am Ausgang um eine Spende zur Deckung der Unkosten gebeten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Nadine Eckermann

Herbstfest in Rhumspringe

©Richter