Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Männergesangverein Hilkerode feiert 141-jähriges Bestehen

Mit Fahnen zum Sängertreffen Männergesangverein Hilkerode feiert 141-jähriges Bestehen

Beim traditionellen Sängertreffen im Pfarrheim haben die Mitglieder des Männergesangvereins Hilkerode von 1874 (MGV) zugleich das 141-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Auch die Kolpingfamilie Hilkerode war zu Gast.

Voriger Artikel
Eichsfelder Chöre singen zum Geburstag von Sascha Richter
Nächster Artikel
Lesung „Das Heilige Experiment“ im Emmaus-Zentrum Duderstadt

Das älteste noch existierende Foto des MGV Hilkerode aus dem Jahr 1904.

Quelle: EF/Archiv

Hilkerode. Zunächst versammelten sich die Sänger  an der katholischen Kirche, um in Begleitung des Spielmannszugs die Fahne beim Fähnrich Alfred Rüdemann abzuholen. Dessen Familie bewirtete den Besuch großzügig, bevor es im ganzen Trupp weiterging zum Pfarrheim.

Dort begrüßte Vorsitzender Rainer Jacobi die zahlreichen Gäste, neben der Kolpingfamilie auch die Nicht-Aktiven des Vereins, die Sängerfrauen und die Sangesbrüder vom MGV Breitenberg.

Einige Lieder wurden gesungen, bevor die Fahne an den bewährten Fähnrich Alfred Rüdemann und seine Fahnenbegleiter  Günther Münchhoff, Karl-Heinz Nolte und Mathias Völkel übergeben wurde. Anschließend ehrte Jacobi folgende Mitglieder in seiner humorvollen und kurzweiligen Weise: 40 Jahre beim MGV ist Wolfgang Jakob, 25 sind Heinz-Günter Ewald und Bernhard Prinz dabei. Kleine Präsente erhielten die langjährigen Dirigenten Berti Plumenbaum und Günter Käsehage. Deren Ehefrauen und die Frau des Fähnrichs bekamen Blumen für ihre Unterstützung.

Zum Abschluss demonstrierten die Sänger einige Ergebnisse ihrer Übungsabende. Darunter waren auch neu einstudierte Lieder wie das bekannte „Santiano“, was mit viel Applaus bedacht wurde.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter