Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Malteser Besuchshunde haben Dienst in Duderstadt aufgenommen

Von Hund zu Mensch Malteser Besuchshunde haben Dienst in Duderstadt aufgenommen

Besuchstouren mit Hund unternehmen Uwe Angerstein aus Billingshausen und Catharina Möhring aus Rhumspringe. Lonka und Ben heißen ihre Hunde. In der Malteser-Tagespflege in Duderstadt betreuen sie Menschen mit Demenz.

Voriger Artikel
Essen fassen im Zeltlager der Duderstädter Jugendfeuerwehr
Nächster Artikel
Harald Hage ruft das 713. Duderstädter Schützenfest aus

 Maria Schenke kann sich an Retriever Ben gar nicht satt sehen mit Ehrenamtlicher Catharina Möhring und Elisabeth Kölner (von links).

Quelle: Richter

Billingshausen/Duderstadt. „Ein wunderbarer Hund“, sagt Maria Schenke strahlend. Die Dame, 1940 geboren, genießt den Besuch in vollen Zügen und kann Ben gar nicht lange genug ansehen. Mit elf Jahren zähle der Golden Retriever zu den Hundesenioren, sagt Besitzerin Catharina Möhring (33). Um „andere Menschen glücklich zu machen“, macht sie die Besuche bei Senioren.

Angerstein (57) beginnt ein Spiel mit Lonka. Bei Gertrud Eckermann versteckt er einen Dummy. Schnell hat die Hündin ihre „Beute“ gefunden, Eckermann darf ihr ein Leckerli geben. Der Mischling aus Schäferhund und Collie sei sehr sozial und aufgeschlossen, beschreibt der Mann aus Billingshausen seinen Vierbeiner. Für die Besuche bei älteren Menschen dürften die Hunde nicht schreckhaft sein, müssten fremde Dinge wie Rollatoren tolerieren. Im Januar habe die Ausbildung zum Besuchsteam beim Malteser Hilfsdienst begonnen. Neben Trainingsstunden absolvierten sechs Teams Wochenendseminare und Erste-Hilfe-Kurse für Mensch und Hund.

Dass die Hunde nur alles vierzehn Tage kommen, findet Elisabeth Kölner sehr schade. „Hunde sind so ganz getreue Tiere“, lobt sie. Zum zweiten Mal ist das Mensch-Hund-Team nun in der Pflegeeinrichtung. Das sollen nicht die einzigen Besuche bleiben. Denn sie finden großen Anklang. Auch Christine Senger, Altenpflegerin am Ende ihrer Ausbildung, findet die Hundebesuche „sehr gut“. Sie brächten Freude in die Augen der Tagesgäste zurück. Mit ihren vierbeinigen Besuchern wanderten sie in die Vergangenheit zurück. Viele erzählten von eigenen Hunden.

Seit sie von den Besuchen mit Hunden in Seniorenwohnheimen hörte, habe sie so etwas vor Ort umsetzen wollen, sagt die Göttinger Ortsbeauftragte und Beauftragte des Malteser Hilfsdienstes für den Kreis Göttingen, Duderstadt und Friedland, Eva Hilgers-Canisius. Die Susanne- und Gerd-Litfin-Stiftung habe die Ausbildung ermöglicht. „Wir stellen das Ehrenamt“, sagt Angerstein.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter