Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Marktbesucher drängen sich um Herbstangebote

18. Apfel und Birnenmarkt Marktbesucher drängen sich um Herbstangebote

Duderstadt. Dicht bevölkert zeigte sich am Wochenende die Duderstädter Fußgängerzone. Die 18. Auflage des Apfel- und Birnenmarktes lockte weit mehr als 10 000 Besucher auf die Marktstraße.

Voriger Artikel
Erntedank als „Feier gegen Machbarkeitswahn“
Nächster Artikel
Stadt sucht Helfer für Wahl

Sauer bis süß: Zahlreiche Apfelsorten werden am Stand des Landschaftspflegeverbandes präsentiert.

Quelle: Walliser

Kaum hatten am Sonnabend die Verkaufs- und Informationsstände geöffnet, da schlängelten sich Interessierte dicht gedrängt durch die Fußgängerzone zwischen Ober- und Unterkirche. An mehr als 100 Stationen konnten sie eine Menge entdecken: Von Gartengeräten und -maschinen bis zu herbstlicher Floristik und von Lebensmitteln bis zur Haushaltsausstattung präsentierten die Beschicker eine reichhaltige Auswahl, bei der knackiges Obst naturgemäß eine Hauptrolle spielte.

Dicht bevölkert zeigte sich am Wochenende die Duderstädter Fußgängerzone. Die 18. Auflage des Apfel- und Birnenmarktes lockte weit über 10000 Besucher auf die Marktstraße.

Zur Bildergalerie

Die Heinz-Sielmann-Stiftung informierte an ihrem Stand über die Streuobstwiesen auf Gut Herbigshagen. „Es geht darum, dass die alten Sorten erhalten bleiben“, sagte Mitarbeiter Jan-Cord Fuhrmann. Standbesucher konnten einige Sorten testen. „Ältere Leute mögen mehr Äpfel, die ausgewogen sind und sowohl einen größeren Säure- als auch einen größeren Süßeanteil haben. Jüngere bevorzugen die ganz süßen Sorten“, so Fuhrmann.

„Es sind schon am Sonnabend erstaunlich viele Leute gekommen, obwohl es ein eher durchschnittliches Apfeljahr war“, registrierte Klaus König vom Landschaftspflegeverband des Landkreises Göttingen. An diesem Stand konnten Besucher erfahren, welche Sorten in ihrem Garten wachsen. Pomologe Hans-Joachim Bannier begutachtete das mitgebrachte Obst und nannte in den meisten Fällen sofort den entsprechenden Namen. Aus dem Obereichsfeld brachten Besucher viele Äpfel von Bäumen mit, die von der ostdeutschen Obstbauschule Müncheberg stammten und im benachbarten Thüringen vor 50 Jahren gezielt angepflanzt worden sind, berichtete König.

Auch die jüngsten Besucher des herbstlichen Themenmarktes kamen auf ihre Kosten. Für sie drehte sich das Kinderkarussell. Wer lieber hoch hinaus wollte, entschied sich für das Bungee-Trampolin.

Nachdem Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) das Ereignis zum Auftakt als „Regionalmarketing vom Allerfeinsten“ bezeichnet hatte, warf er einen Blick voraus. „Dieser Markt ist immer mit Erntedank verbunden. Daher sollten wir überlegen, ob wir im kommenden Jahr vielleicht mit einer Andacht in St. Cyriakus oder St. Servatius beginnen.“

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Duderstädter Buchhandlung

Die bunte  Herbstsaison mit allen Sinnen genießen können Besucher des Apfel- und Birnenmarktes am kommenden Wochenende, 6. und 7. Oktober, in Duderstadt. Während die Erwachsenen die Stände der mehr als 100 Aussteller und regionalen Erzeuger entdecken oder sich beim Pomologen über alte Obstsorten informieren lassen können,  steht für den Nachwuchs Basteln auf dem Programm.

  • Kommentare
mehr
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter