Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Maroder Glockenturm in Gerblingerode: Sanierung oder Abriss?

Nächste Baustelle steht an Maroder Glockenturm in Gerblingerode: Sanierung oder Abriss?

Frische Farbe für ein freundlicheres Erscheinungsbild, eine neue Akustikdecke, die den Geräuschpegel insbesondere bei Großveranstaltungen senken soll, und eine neue Deckenbeleuchtung: Der Förderverein der Kirchengemeinde St. Maria Geburt Gerblingerode hat sich bei der Renovierung des Pfarrsaals jeden Winkel des Raumes vorgenommen.

Voriger Artikel
Fuhrbacher Chor spendet an Göttinger Uni-Medizin
Nächster Artikel
Etat-Eklat in Gieboldehausen: Haushalt abgelehnt

Problemfall: der marode Glockenturm.

Quelle: Schauenberg

Gerblingerode. Nun ist er fertiggestellt – und erste Veranstaltungen wie die Mitgliederversammlung des Fördervereins beweisen: Der Aufwand hat sich gelohnt. Doch das nächste Problem steht bereits an. Der Glockenturm ist marode.

„Die Teilnehmer der Versammlung des Fördervereins waren auf Anhieb von der Helligkeit und Freundlichkeit des Raums angetan“, berichtet Christiane Nörthemann nach dem ersten Treffen im renovierten Pfarrsaal. „Auch die Hahletaler Singemäuse und der Jugendchor Chorklecks haben bereits die Verbesserung gehört.“ Der Kinder- und der Jugendchor proben im Pfarrsaal. Neben Wänden und Decke wurde auch der Fußboden bearbeitet. Er wurde gereinigt und versiegelt. Außerdem gebe es ein neues „Highlight“, so Nörthemann augenzwinkernd: eine Deckenbeleuchtung, die in verschiedene Bereiche eingeteilt werden könne und deren Helligkeitsstufen sich regeln ließen. „Die Deckenbeleuchtung entspricht nun mit Energiesparlampen den aktuellen Umweltanforderungen“, erklärt Nörthemann.

Renoviert: der Pfarrsaal in Gerblingerode. EF

Renoviert: der Pfarrsaal in Gerblingerode. EF

Quelle:

Vorangegangen war der in Eigenleistung durchgeführte Abriss der alten Holzdecke. Vorsitzender Dieter Thriene, der zugleich Ortsbürgermeister (CDU) in Gerblingerode ist, dankte dafür allen Beteiligten. Besonders Küster Gerhard Rudolph habe während der Umbaumaßnahmen vollen Einsatz gezeigt.

Der Förderverein hatte bereits im Vorfeld seine finanzielle Unterstützung zugesagt, auch für die noch fehlenden Vorhänge. Nun wurde durch einen Beschluss, der einstimmig erfolgte, die Finanzierung auf den Weg gebracht.

Mit einer Summe von rund 11 000 Euro beteiligt sich der Förderverein an den Umbaukosten. Mehr als 50 000 Euro befänden sich nach fünf Jahren in der Vereinskasse, berichtete Kassenwart Wolfgang Müller während der Mitgliederversammlung. Doch der Betrag genüge weder für eine Sanierung noch für den Abriss des Turms. Dies wurde nach dem Sachstandsbericht, den Manfred Bause, Vorsitzender des neu gewählten Kirchengemeinderates, zu diesem Thema gab, klar. Die Entscheidung stehe in Kürze an, gab er bekannt. Die vorhandene Rücklage genüge weder für den Abriss noch den Erhalt.

Nach einem Beschluss des Kirchengemeinderates sollen alle Gemeindemitglieder bei einer Versammlung am Sonntag, 31. Mai, um 17 Uhr in der Kirche über den Stand der Dinge informiert werden.

Pfarrfest: Gemeinsame Feier der Seelsorgeeinheit
Das nächste Pfarrfest in Gerblingerode ist für das  kommende Jahr im Bereich des Kindergartens und der Lindenbergkapelle geplant. Darauf wies der Vorsitzende des Fördervereins, Dieter Thriene, hin. Marlen Reinold ergänzte, dass es sich möglicherweise um ein Pfarrfest der gesamten Seelsorgeeinheit handeln werde.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter