Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Martin Kröger seit einem Jahr Abteilungsführer der Bundespolizei in Duderstadt

Volle Auftragsbücher Martin Kröger seit einem Jahr Abteilungsführer der Bundespolizei in Duderstadt

Über Arbeitsmangel kann Polizeidirektor Martin Kröger nicht klagen. „Unsere Auftragsbücher sind voll“, sagt der Chef der Bundespolizeiabteilung Duderstadt. „Das ist auch gut so, deshalb gibt es uns ja. Es wäre nicht schön, wenn wir nichts zu tun hätten.“

Voriger Artikel
Vorstandswahl bei der Radolfshäuser SPD
Nächster Artikel
Frühstück mit Lesung und Violinenklängen in Duderstadt

Fahrzeugflotte der Einsatzhundertschaften: Polizeidirektor Martin Kröger ist seit einem Jahr Abteilungsführer auf dem Euzenberg.

Quelle: Richter

Duderstadt. Der Abteilungsführer ist seit einem Jahr im Amt. Im März 2014 übernahm Kröger das Amt von seinem Vorgänger  Matthias Bick, der die Führung des Ausbildungszentrums der Bundespolizei in Eschwege dafür übernahm – quasi ein Tauschgeschäft. „Ich wollte wieder in den Einsatzdienst“, sagt Kröger, der stolz ist, eine „funktionierende“ Einheit übernommen zu haben.

Planmäßig gehören der Abteilung rund 550 Mitarbeiter an. Derzeit sind aber nur rund 420 im Standort Euzenberg. Neben freien Stellen sind Polizisten zum Grenzschutz abgeordnet und an den Flughafen Frankfurt. Auch zum Schutz deutscher Botschaften sind Beamte im Einsatz, derzeit in Kiew.

Auch bei der Bundespolizei nimmt die Zahl der Verletzungen im Einsatz tendenziell zu, beobachtet Kröger. Nicht bei direkten körperlichen Auseinandersetzungen, sondern durch Pyro-Technik und verdeckt geworfene, starke „Polen-Böller“ Beim Bundesligaspiel vor einer Woche in Köln habe es 16 verletzte Kollegen mit Knalltraumata gegeben, berichtet der Abteilungsführer. Sie seien zum Glück nach einer Stunde Ruhe wieder dienstfähig gewesen. Vor einem Jahr, wenige Tage nach seinem Amtsantritt, seien etliche Kollegen nach einem ähnlichen Einsatz teilweise wochenlang ausgefallen.

Rund 50 Prozent der Dienststunden verbringen die Bundespolizisten mit der Sicherung von Fußballspielen. Eine Hundertschaft ist am Sonnabend wieder beim Risikospiel Braunschweig gegen St. Pauli zur Unterstützung im Einsatz.
Die ständige Nachfrage im Eichsfeld nach der Sicherheit des Standortes kann er gar nicht nachvollziehen. Lage und Qualität rechtfertigten den Standort allemal. „Wir arbeiten unsere Aufträge problemorientiert und problemfrei ab“, sagt Kröger. Er verweist auf Investitionen in Millionenhöhe unter anderem in Sporthalle, Sportplatz, Unterkunftsgebäude, Schießanlage und Kfz-Hallen in den vergangenen Jahren. Demnächst soll auch eine Entscheidung zum Ausbau des Hubschrauberlandeplatzes fallen.

Der 48-jährige aus Soest ging nach dem Abitur zum Bundesgrenzschutz. Fünf Jahre lang war Kröger Inspektionsleiter in Hannover. „Wenn ich nicht Polizist bin, bin ich Fotograf oder Drechsler“, verrät der passionierte Hobby-Fotograf.

Standort Duderstadt
Zur Bundespolizeiabteilung Duderstadt gehören drei Einsatzhundertschaften und eine Unterstützungseinheit mit verschiedenen Spezialkräften als mobile Komponenten. Dem Abteilungsführer sind verschiedene Stabsbereiche wie Polizeitechnik und Versorgung sowie zentrale Dienste und polizeiärztlicher Dienst direkt unterstellt. Daneben gibt es am Euzenberg eine Bereichswerkstatt der Bundespolizei.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter