Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mehr Raum in der Begegnungsstätte

Jugendhilfeausschuss Mehr Raum in der Begegnungsstätte

Baulich hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan im Bereich der Lebenshilfe Eichsfeld. Gleich drei Bauvorhaben werden am Kutschenberg zurzeit umgesetzt. „Die meisten kennen ja das Haus und die Geschichte“, begrüßte der Vorsitzende der Lebenshilfe, Manfred Thiele, die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses, der am Dienstag in den Räumen der Lebenshilfe tagte.

Voriger Artikel
Grüne Jugend: „Für eine völlige Entwarnung ist es zu früh“
Nächster Artikel
Ortsrat drängt auf Schlichthaus-Abriss

Der Umbau soll bis Ende Juni abgeschlossen sein: Die Begegnungsstätte der Lebenshilfe am Kutschenberg.

Quelle: Oliver Thiele

Duderstadt. Sein Stellvertreter Martin Vollmer führte diese durch die einzelnen Baustellen, die in wenigen Monaten der Lebenshilfe neue Nutzungsmöglichkeiten bieten werden: Begegnungsstätte, Wohnhaus und Dachgeschoss. Das Dach, unter dem in den vergangenen Jahren der Weihnachtsbasar seinen angestammten Platz hatte, wurde um etwa zwei Meter angehoben. Dadurch entstanden neben den sieben bisherigen weitere vier großräumige, helle Wohnungen, die in Kürze auch um kleine Balkone ergänzt werden sollen. „Es gibt bereits viele Interessenten“, so Thiele.

Von der Stadt Duderstadt konnte die Lebenshilfe kostengünstig Land erwerben. Dort entsteht - nahezu im Garten gelegen - gerade ein neuer Aufenthaltsraum. Ursprünglich hatte die Lebenshilfe einen Neubau ins Auge gefasst. „Aber“, sagte Thiele, „das Risiko mit mehr als 1,5 Millionen Euro wollten wir als Ehrenamtliche nicht übernehmen.“ Zumal die Aktion Mensch durch das nahegelegene Wohnhaus der Harz-Weser-Werkstätten nichts bezuschusst hätte. Seit 1998 gibt es die Begegnungsstätte am Kutschenberg. Ein Großteil der Erlöse, etwa aus dem Bürgerfest, fließen in das Objekt. „Seit einigen Tagen sind wir auch im Grundbuch eingetragen“, vermeldete Thiele stolz. Neben einem günstigen Preis der Stadt Duderstadt, einer großen Fördersumme der Aktion Mensch, Finanzierung durch Volksbank und Sparkasse, unterstützte auch Ottobock-Chef Hans Georg Näder den Umbau mit. Einen weiteren Teil finanziert die Lebenshilfe zinsfrei bei der NBank: 900 000 Euro wurden insgesamt für die Bauprojekte veranschlagt. „Der Baufortschritt ist so gut“, so Thiele, „jetzt geht es nur noch um den Innenausbau.“ Ende Juni solle dann alles fertiggestellt sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter