Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mehr als 50 000 Besucher im Freibad Duderstadt

Stärkste Saison seit 2010 Mehr als 50 000 Besucher im Freibad Duderstadt

Auf die beste Freibadsaison seit 2010 blickt die Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bäder GmbH zurück. 50 821 Menschen besuchten in diesem Sommer das Bad an der August-Werner-Allee.

Voriger Artikel
Spielsüchtiger stellt sich nach Raubüberfall der Polizei in Osterode
Nächster Artikel
Laura und Martin sind erste „Basilika-Paten“ in Duderstadt

Duderstadt. Zuletzt hatte das Freibad die 50 000er-Marke im Jahr 2010 geknackt. Damals waren 50 247 Besucher während der Saison gezählt worden. Im Folgejahr hatten 35 452 Gäste das Freibad besucht, anschließend 39 748, 2013 dann 47 154. 2014 hatten die kühlen Temperaturen für gerade einmal 36 747 Besucher gesorgt.

Den Betreibern spielten in diesem Sommer insbesondere zwei Faktoren in die Karten, einmal das gute Wetter, zum anderen aber auch die Veranstaltungsreihe aus Anlass des 40-jährigen Bestehens des Bades, berichtete EBB-Geschäftsführer Markus Kuhlmann. Vollmondschwimmen, Konzerte und Kinoveranstaltungen am Beckenrand sowie Aqua-Fitness und Wasservolleyball, „Sun & Fun“ sowie der zweite Kindertriathlon lockten bis zu 1800 Besucher pro Tag ins Bad.

Auch für das kommende Jahr seien wieder Sonderveranstaltungen vorgesehen wie das Schwimmen in den Abendstunden. Die Zusammenarbeit beispielsweise mit der Stadtentwicklungsinitiative Duderstadt2020 solle ebenfalls aufrecht erhalten werden, kündigte Kuhlmann an.

In dieser Saison bildete der Juli mit 18 540 Besuchern den stärksten Monat, gefolgt vom August mit 17 552. Immerhin 8991 besuchten das Bad im Juni, die schwächsten Monate bildeten Mai (3559) und September (2179). Für hohe Besucherzahlen sorgten erfahrungsgemäß Wärmeperioden von mehr als drei Tagen, berichtet Kuhlmann. Zwar seien diese in diesem Jahr nicht häufig vorgekommen, dafür habe es einige sehr heiße Tage gegeben.

Das Freibad hatte in der vergangenen Woche früher als geplant schließen müssen, da das Gerät zur Steuerung des Chlor-Anteils im Wasser versagt hatte. „Die Anlage sorgt dafür, dass das Becken einwandfrei hygienisch ist“, erklärt Kuhlman. Ersatzteile für das in die Jahre gekommene Gerät gebe es nicht mehr, nun stehe eine Neuanschaffung an und damit eine Investition in Höhe von rund 30 000 Euro.

Vor eine große Herausforderung hätten das Freibad-Team die Unfälle gestellt, die sich in diesem Jahr gehäuft hätten. Dabei seien nicht allein Flüchtlinge betroffen gewesen, die nicht schwimmen könnten, begegnet Kuhlmann einem Gerücht. Ein Problem habe vielmehr auch die Sorglosigkeit einiger Eltern dargestellt. „Der Bademeister übernimmt nicht die Aufsichtspflicht“, macht er deutlich.

Mit der Entwicklung in der abgelaufenen Saison, die am 15. Mai begonnen hatte, sei er zufrieden, sagte Kuhlmann. „Für unsere Region und das Angebot, das wir im Freibad vorhalten können, sind 50 000 Gäste super.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter