Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mit Ideen gegen den Leerstand

Dorf 2020 Mit Ideen gegen den Leerstand

Sechs konkrete Vorhaben sind jetzt das Projekt Dorf 2020. Nachdem Breitenberger und Hilkeröder sich bei einer Bürgerversammlung im September geeinigt hatten, gemeinsam dem demografischem Wandel zu begegnen, haben in der vergangenen Woche erste Arbeitskreistreffen stattgefunden.

Voriger Artikel
18-Jähriger fährt betrunken Auto
Nächster Artikel
Diskussion um Windpark hat erst begonnen

Folge des demografischen Wandels: Leerstehende Häuser.

Quelle: SPF

Dabei wurden sechs Vorhaben benannt, die im Rahmen des Projekts Dorf 2020 umgesetzt werden sollen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag, schon heute trifft sich eine Arbeitsgruppe.
Ein Vorhaben trägt den Titel „Gemeinsames Lesen“. Organisiert werden regelmäßige Vorleseveranstaltungen zu verschiedenen Themen und an verschiedenen Orten, von Senioren für Kinder oder von Kindern für Erwachsene. In den kommenden zwei Wochen sollen dazu potenzielle Vorleser angesprochen werden.
„Weihnachtssingen einmal anders“ heißt ein zweites Vorhaben. Die bereits terminierten Veranstaltungen der Gesangsvereine in beiden Orten sollen durch ein gemeinsames Rahmenprogramm, Kinderbetreuung, Verpflegung und anderes ergänzt werden. Die gemeinsame Organisation soll als Probelauf für die gemeinsame Ausrichtung weiterer Veranstaltungen dienen.
Mit „Mehrgenerationentreff“ ist ein drittes Vorhaben überschrieben. Dabei geht es um die Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten, Ermittlung der Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen, eine Dienstleistungsbörse und anderes mehr.
Schlicht „Vereine“ heißt ein viertes Vorhaben. Ziel ist die bessere Vernetzung der Vereine in Breitenberg und Hilkerode beispielsweise durch den Abgleich der Terminplanung, dorfübergreifende Versammlungen, gemeinsame Außendarstellung, bis hin zu einer Reform der Gebührenordnung.
In Planung ist zudem ein „Bürgerbus“. Unter diesem griffigen Titel ist das Vorhaben einer Verbesserung der Mobilität der Breitenberger und Hilkeröder gefasst. Es geht unter anderem um die Anbindung der Dörfer an die Stadt.
Das Problem der sich leerenden und leerstehenden Häuser wird mit dem Vorhaben „Immobilien“ in Angriff genommen. Breitenberger und Hilkeröder wollen hier mehreren Trends begegnen: dem Wegzug aus den Dörfern, der Vereinsamung verbleibender Älterer in ihren Häusern, der fehlenden Bereitschaft zum Kauf von Gebäuden und dem Bedarf an Mietwohnraum. Die Ideen zur Lösung umfassen den Aufbau eines Leerstandsmanagements, die Vermietung freien Wohnraums an junge Familien sowie die Schaffung eines Informationssystems, das Hausbesitzer beim alters- oder auch familiengerechten Ausbau ihres Hauses unterstützt.
Die Vorhaben sind in zwei Arbeitskreisen entstanden, die sich unter den Oberbegriffen „Lebendige Dorfgemeinschaft“ und „Unser Mehrgenerationendorf“ getroffen hatten. Zehn beziehungsweise 14 Breitenberger und Hilkeröder waren zu den Treffen gekommen. Sie haben nun die Verantwortung für die Arbeitsgruppen und die Umsetzung der Vorhaben übernommen. Die Treffen der Arbeitsgruppen im Einzelnen:
• Immobilien – heutiger Montag, ab 19 Uhr in der Verwaltungsstelle Hilkerode;
• Vereine – morgiger Dienstag, ab 18.30 Uhr im Hilkeröder Hotel Zum Holztal;
• Bürgerbus – Donnerstag, 21. Oktober, ab 18.30 Uhr im Feuerwehrhaus Hilkerode;
• Weihnachtssingen – Mittwoch, 27. Oktober, ab 19 Uhr im Hilkeröder Hotel Zum Holztal.
• Gemeinsam lesen – Donnerstag, 28. Oktober, ab 19.30 Uhr im Hilkeröder Hotel Zum Holztal;
• Mehrgenerationentreff – Mittwoch, 3. November, ab 20 Uhr im Pfarrhaus Hilkerode.
Koordiniert wird das von der Europäischen Union geförderte Projekt Dorf 2020 von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK). Projektmitarbeiterin Isabel Schauer ist Ansprechpartnerin für alle inhaltlichen und organisatorischen Fragen.
Kontakt: Isabel Schauer unter Telefon 05 51 /503 21 66 oder E-Mail schauer@hawk-hhg.de.

lo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter