Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
WDB: Verzicht auf Umgehung „indiskutabel“

Rat der Stadt Duderstadt WDB: Verzicht auf Umgehung „indiskutabel“

Die Mitglieder der WDB-Fraktion im Rat der Stadt Duderstadt widersprechen der Kritik der Grünen an den Plänen zum Bau der Ortsumgehung Duderstadt. Ein Verzicht sei indiskutabel, sagen Lothar Dinges und Engelbert Gatzemeier.

Voriger Artikel
„Lie-la-Lie“ im lauschigen Rathaushof
Nächster Artikel
Zwölf neue ABC-Schützen

Duderstadt. Die begonnene Umgehungsstraße nicht weiterzubauen, wäre eine Fortsetzung der Negativentwicklung, glauben die Politiker der Wählergemeinschaft Duderstädter Bürger (WDB). Nach den Folgen der deutsch-deutschen Teilung und der Stilllegung der Bahnlinie hätte das Ausbleiben der Trasse zusätzliche Auswirkungen auf den Anschluss an die Wirtschaftsräume - „trotz der logistisch guten Lage in der geografischen Mitte Deutschlands“.

Dinges und Gatzemeier führen zudem die gesundheitlichen Folgen für Anwohner an, die unter Lärm und Abgasen zu leiden hätten. Diese wiege schwerer als die Zahlen im Bundeshaushalt. Den Verkehr aus den Ortskernen zu nehmen und dort für eine Wiederbelebung zu sorgen, sei - unter Aspekten des demografischem Wandels notwendig.

Die hohen Kosten für den Bau der Umgehung seien darauf zurückzuführen, dass die Ratsmehrheit „kompromisslos“ auf eine ortsnahe Streckenführung bestanden habe. „Die damaligen Vorschläge der Wählergemeinschaft einer Umsetzung der Trasse jenseits des Euzenberges auf der jetzigen Landesstraße 569 Richtung Nesselröden wurden erst gar nicht in die Diskussion aufgenommen“, schildern sie ihre Erinnerungen. Dinges und Gatzemeier hätten diese Variante bevorzugt.

Da diese nun außer Frage stehe, sei die Umsetzung der begonnenen Pläne die einzig sinnvolle Alternative, so die Ratsherren, „weil sonst die Bürger an den Durchfahrtstraßen auf Jahrzehnte hinaus nicht entlastet werden“. Durch Staus und Wartezeiten an Ampeln würden noch immer viele volkswirtschaftliche Ressourcen verschleudert. „Wir werden es als Freie Wähler nicht tatenlos hinnehmen, dass durch finanzpolitische Taschenspielertricks Bürgern ihre Rechte vorenthalten werden“, zeigen sich Dinges und Gatzemeier kämpferisch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter