Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mitmach-Kunst in alter Sattelei

„Kunst bist Du...derstadt“ Mitmach-Kunst in alter Sattelei

Nicht nur an den Mitmachaktionen, sondern auch am Quartier des Kunstvereins „Kunst bist Du...derstadt“ haben Besucher am Wochenende Interesse gezeigt. Mit der ehemaligen Sattelei Müller am Steintor verbinden viele Duderstädter Erinnerungen.

Voriger Artikel
Weihnachtsfeier an der Weser
Nächster Artikel
Moderner Klassiker hinter Gittern

Metallkünstler Hans-Arno Poppen erläutert am Feuer die Kunst des Schmiedens.

Quelle: Mahnkopf

Duderstadt. Nach 200 Gästen am Tag des Fachfachwerkfünfecks hätten am Sonntag weitere 60 Bürger das Atelier in dem zuvor leerstehenden Haus und die dort ausgestellten Werke in Augenschein genommen, sagt Vorsitzende Hannelore Mitschke ten Bokkel. Unter dem Motto „Künstlerisches Allerlei in der alten Sattelei“ konnten sie unter Anleitung schmieden, malen, schnitzen und basteln. Vor dem Fachwerkhaus schlug der Metallkünstler Hans-Arno Poppen sein Zelt auf und sorgte für einen feurigen Empfang am Schmiedefeuer. Marion Berger aus Bad Sachsa bot Aquarellmalerei an und knüpfte dabei ans Fachwerk-Thema an. Für Fortgeschrittene hatte sie als Vorlage Prospekte mit Duderstädter Fachwerkmotiven mitgebracht, für Anfänger Schablonen gefertigt. „Mit viel Wasser und viel Farbe kriegt man auch als Anfänger schon tolle Ergebnisse hin“, sagte die Dipolompädagogin und Hobbykünstlerin, die sich beim Malen oft von der Natur inspirieren lässt.

Die Duderstädter Autorin Johanna Gerlinde Lenz leitete Besucher an, mit Raspeln, Sägen, Messern, Feilen und Schmirgelpapier Speckstein zu bearbeiten. „Den Stein anschauen, erkennen, was in ihm steckt und einfach loslegen“, motivierte sie. Um zu Resultaten wie den Skulpturen von Lenz zu kommen, bedarf es allerdings viel Zeit, Geduld und Können, das Lenz auch in Kursen vermittelt.

Noch einmal aufgebaut wurden im Obergeschoss der ehemaligen Sattelei Werkstatt und Werke der Papierkunst-Ausstellung, die bereits im historischen Rathaus zu sehen war. Auch hier gab es viel Freiheit und Spielraum für Gestaltungsideen. Das hatten zuvor schon die Kinder der Tagestätte St. Raphael bei einer Projektwoche erfahren. ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter