Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Moneke übernimmt Regie in Verbundschule

Standorte weiter verzahnen Moneke übernimmt Regie in Verbundschule

Der kunterbunte Schriftzug „Herzlich willkommen“ über der Eingangstür des Seulinger Schulgebäudes hatte am gestrigen Freitag, 28. Januar, eine besondere Bedeutung: Für die Kinder der Grundschule Seeburg-Seulingen gab es nicht nur Zeugnisse, sondern als Zusatznote auch noch einen neuen Schulleiter. Peter Moneke wird ab 1. Februar die Geschicke der Verbundschule lenken.

Voriger Artikel
Kleine Tipps mit großer Wirkung
Nächster Artikel
Protest zeigt Wirkung

Flötentöne nach Zeugnisvergabe: Peter Moneke (rechts) löst Karin Limbach (Mitte) als Schulleiter in Seeburg und Seulingen ab.

Quelle: Blank

Mit einer Feierstunde in der Aula wurde der neue hauptamtliche Rektor begrüßt, zugleich die bisherige kommissarische Schulleiterin Karin Limbach verabschiedet. Die 140 Grundschulkinder aus Seeburg, Bernshausen und Seulingen trugen mit Liedern, Blockflöten und einem Theaterstück über die Bekehrung einer Schulschwänzerin zum Gelingen bei. Als Limbach vor fast neun Jahren als Feuerwehrkraft eine erste Klasse in Seulingen übernahm, gab es dort noch Parallelklassen. Und es war noch nicht abzusehen, dass die Janosch-Schule ihren Namen verlieren und mit der Schule im Nachbarort zu einer Verbundschule fusionieren würde.

An die Turbulenzen, Vorbehalte und Diskussionen im Zuge der Umstrukturierung erinnerten Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Wucherpfennig (SPD) und Seulingens Bürgermeister Lars Denecke (CDU). Fingerspitzengefühl und Überzeugungsarbeit, die Limbach in der Übergangszeit geleistet habe, seien auch weiter vonnöten. Nach der „stressigen Zeit“ der Zusammenlegung freut sich Limbach auf ihre neue Stelle als Grundschulleiterin in ihrem Wohnort Herberhausen, geht aber auch „mit einem weinenden Auge“. Ihre Abschiedsworte an die Kinder („Bleibt so, und streitet euch nicht soviel.“) hätten auch an die Erwachsenen gerichtet sein können: „Geht aufeinander zu, von einem Ort zum anderen, und schafft Vertrauen.“

Das sperrig-funktionale, neutrale Namenskonstrukt Grundschule Seeburg-Seulingen betrachtet Regierungsschuldirektor Karl-Heinz Meyna ebenso wie der Schulträger, die Samtgemeinde Radolfshausen, nur als Übergangslösung. Ein neuer Name soll sich aus der Schule heraus entwickeln.

Meyna – vor einem Vierteljahrhundert selbst Schulleiter der damaligen Grund- und Hauptschule Seulingen gewesen – verabschiedete eine sehr sportliche Pädagogin: Limbach ist mit ihrer Formation im Rollkunstlaufen drei mal Weltmeisterin geworden.

Erste Informationen über ihren neuen Schulleiter bekamen die Kinder, indem sie ihm selbst mit Fragen auf den Zahn fühlten. So erfuhren sie, dass Peter Moneke 42 Jahre alt ist und in Duderstadt wohnt, mit seinen 13 und 15 Jahre alten Söhnen gelegentlich Fußball spielt, gerne liest, Hörbücher schätzt, und dass Blau seine Lieblingsfarbe ist. Fakten aus dem Berufsleben des „engagierten Pädagogen“ steuerte Meyna bei. Seit 1994 im Schuldienst, war Moneke im Harz und in Göttingen tätig, seit 2006 als Konrektor der Grundschule in Bad Sachsa, seit 2009 als Leiter der katholischen Bonifatiusschule I in Göttingen. Moneke wünscht sich, dass eine weitere Verzahnung der beiden Schulstandorte Seeburg und Seulingen gelingt und will ein gemeinsames Schulprogramm angehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter