Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Museumstag im Eichsfeld: Interesse an traditionellem Handwerk

Weben, Spinnen und Backaktionen Museumstag im Eichsfeld: Interesse an traditionellem Handwerk

Einblicke in den historischen Alltag gab es für Kinder und Erwachsene beim Internationalen Museumstag am Sonntag. Unter dem diesjährigen Motto „Museum, Gesellschaft, Zukunft“ haben sich auch die Museen in der Region mit Aktionen und besonderen Angeboten präsentiert. Das Duderstädter Heimatmuseum hat sich mit der vorindustriellen Textilherstellung befasst, genauer mit dem Spinnen und Weben.

Voriger Artikel
Duderstadts Bürgermeister Nolte wird Ehrenbürger in Kartuzy
Nächster Artikel
52 Kinder feiern Erstkomunion in St. Cyriakus Duderstadt

Bastelaktion im Duderstädter Heimatmuseum: Kinder erproben mit Wolle und Webrahmen alte Handwerkstechniken.

Quelle: Pintschak

Eichsfeld. „14 Kinder sind gekommen, um sich selbst einfache Webrahmen aus Pappe zu basteln und daran unterschiedlich starke Wollfäden zu verweben“, freute sich Petra Böning über die große Resonanz bei der Bastelaktion. Die Leiterin der Duderstädter Stadtbibliothek unterstützte das Heimatmuseum schon zu verschiedenen Anlässen.

Der siebenjährige Konstantin war aus Obernfeld gekommen, um sich in der Herstellung von Wollfäden am Spinnrad zu versuchen. Angeleitet wurde er von Astrid Vettel vom Museumsverbund Südniedersachsen. „Das Treten ist am schwierigsten“, stellte er fest und versuchte den Takt am Pedal zu halten, um einen gleichmäßigen Faden zu spinnen. Gerhard Kalden beherrscht als Weber das alte Handwerk und brachte zum Museumstag ein funktionsfähiges Spinnrad aus der Zeit um 1800 und einen Webstuhl mit, den Kinder und Erwachsene ebenfalls ausprobieren durften. „Interesse am alten Handwerk ist da, es finden Gespräche mit Menschen in allen Altersgruppen statt. Die Älteren kennen das Flachsspinnen teilweise noch aus der eigenen Kindheit“, sagte Kalden. Das bestätigte Klaus Richter (73), der aus Lin-dau gekommen war und auch noch den Flachsanbau im Eichsfeld in den Nachkriegsjahren kannte.

Besondere Aktionen gab es auch im Brotmuseum Ebergötzen. Unter dem Motto „Traditionelles Backhandwerk – gestern, heute und morgen“ konnten Museumsbesucher selbst Sauerteig-Fladenbort im Holzofen backen. Für Kinder wurde zudem eine Museumsrallye angeboten, und die Sonderausstellung „Menschen und Brot“ zeigte prämierte Fotografien zu diesem Thema. Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November im Brotmuseum zu sehen. Im Obernfelder Heimatmuseum konnten die Kinder auf Mäusejagd gehen. Die Mäuschen saßen auf Buchstaben, die zu einem Lösungswort zusammengesetzt werden sollten. Bei der richtigen Antwort gab es kleine Preise zu gewinnen.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter