Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Musical-Abend in der Eichsfeldhalle

Drama, Baby! Musical-Abend in der Eichsfeldhalle

Breakdance tanzende Katzen, die nicht nur maunzen und fauchen, sondern auch über eindrucksvolle gesangliche Qualitäten verfügen, haben am Freitagabend das Publikum in der beinahe bis auf den letzten Platz gefüllten Eichsfeldhalle in ihren Bann gezogen.

Voriger Artikel
Fritz Güntzler informiert sich über Flüchtlingsunterbringung
Nächster Artikel
Ein Verletzter bei Unfall auf der B 27 bei Ebergötzen

Gar kein Katzenjammer: Melodien aus Cats und anderen Musicals in der Duderstädter Eichsfeldhalle.

Quelle: Richter

Duderstadt. Dort präsentierte die Duderstädter Theater- und Konzertvereinigung die schönsten Songs aus Musicals unter anderem von Andrew Lloyd Webber - und Szenen aus Cats eröffneten den Abend. Aufwändige Kostüme, starke Stimmen, live gespielte Begleitung, tänzerische Fähigkeiten und eine ordentliche Portion Drama machten das Programm aus, das in die Welt der Katzen, des Phantoms der Oper, Evitas und von Jesus Christ Superstar entführte. Das Publikum dankte es den Darstellern der Seberg-Showproduction mit viel, viel Applaus.

Einen der Höhepunkte gleich zu Beginn bildete das gesanglich beeindruckende Duett "Total Eclipse of The Heart", das - nach dem obligatorisch Biss in den Hals der Schönen - von einem Abstecher nach Wien abgelöst wurde: "Rock me Amadeus" konnte zwar gesanglich nicht an Falco anknüpfen, machte aber ob der 80er-Jahre-Optik in den Tanzeinlagen doch Spaß.

Während es Stücke wie diese es auch außerhalb der Musicalwelt zu Hits wurden, sind die Lieder aus "Elisabeth" oder "Joseph" nicht allgemein geläufig. Auch in Duderstadt wurde dies spürbar, der Applaus fiel trotz professioneller Darbietung nicht so euphorisch aus wie bei den bekannten Melodien.

Zombiegleiche Gestalten betraten zu düsteren Gitarrenklängen und schrägen Synthies die Bühne, die kraftvolle Stimme des Mannes im schwarzen Ledermantel wechselte sich mit dem kindlichen Gesang einer kleinen Gestalt unter einer Kappe ab: "The Beauty underneath" brachte das Böse auf die Bühne. Ihm folgte das wohl bekannteste Spiel zwischen Licht und Dunkel der Musicalgeschichte: "The Phantom of The Opera is here inside my mind".

Alle zusammen

Nach einer Pause wurde das Publikum kraftvoll zurückbegrüßt, "Jesus Christ Superstar" brachte es zurück in die Musicalstimmung. Und nicht nur die Stimmung kam, auch einer der Darsteller befand sich plötzlich mitten im Publikum, um dort "Don't cry for me Argentina" aus "Evita" darzubieten. Noch während er, gekleidet in Militarylook und Barett mit schwarzem Stern, zu sehen war, machte sich im Hintergrund eine prinzessinnengleich im bodenlangen Ballkleid auftretende Darstellerin bereit: "Wein nicht um mich, Argentinien", sang sie die deutschsprachige und weibliche Version. Gemeinsam setzten sie die Story um María Eva Duarte de Perón fort.

Schließlich gelang es den Musicalprofis auf der Bühne sogar, das Duderstädter Publikum zum Mitklatschen zu bewegen: Die gesanglich gut dargebrachte Titelmelodie aus Starlight Express hatte daran einigen Anteil. Aber auch weitere Stücke aus dem rock'n'rolligen Rollschuhmusiktheater kamen gut an. Beifall, begeisterte Rufe, beim ersten "You're The one that I want" hatte die Seberg-Showproduction die Zuschauer endgültig auf seiner Seite.

Allein das Stimmvolumen einer Sängerin genügte im Anschluss, die Jackson Five würdig zu vertreten. Die Version, die die Darstellerin - in einen Bademantel gehüllt - präsentierte, gehörte zum Besten, das der Abend zu bieten hatte. Neben dem, was die Sängerin angeblich zum Geburtstag des Lichttechnikers enthüllte. Das befand sich unter dem Bademantel und war sehr schwarz und sehr knapp. Mieder und Strapse ließen es bereits vermuten: Auf nach Transsilvanien. "Let's Do The Time Warp again". Und zwar alle zusammen. Allerdings musste bei dem vollen Haus auf den "Jump to The Left" verzichtet werden. Stattdessen sprang das Publikum in die Höhe. Und ging mit einem sehr fest sitzenden Ohrwurm nach Hause. 

©Richter

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter