Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Nachschlag zum Lutzeball mit Schlagersause

Auf Hit-Radio-Show folgt Swagger Nachschlag zum Lutzeball mit Schlagersause

Für bis zu 1500 Besucher ist das Festzelt am Niedersachsenhof ausgelegt, in dem am Sonnabend, 14. Februar, der Lutzeball über die Bühne geht. Am Sonntag gibt es dann Nachschlag zu der karnevalistischen Großveranstaltung.

Voriger Artikel
Seniorenresidenz und neues Bettenhaus auf Teistungenburg
Nächster Artikel
Zuckerrübenanbauer blicken auf Kampagne 2014
Quelle: ef

Gieboldehausen. Ab 21 Uhr spielt im Zelt die Gruppe Swagger. Bevor die Mucker der populären Eichsfelder Coverband, die rund 120 Auftritte pro Jahr absolviert, sich zum Aschermittwoch in den Urlaub verabschiedet, geben sie noch einmal Vollgas mit einem Faschingsgig nach dem anderen. Einlass für das Konzert in Gieboldehausen ist ab 20 Uhr, Karten gibt es an der Abendkasse.

Im Vorverkauf über den Tisch gegangen sind bereits mehr als 800 Karten für den Lutzeball, der in diesem Jahr unter dem Motto „Schlagermove“ steht. Darauf wird auch das Programm der Partyband Hit-Radio-Show abgestimmt, die für Live-Musik im Festzelt sorgt. Die aus den „Rhumemäuschen“ erwachsenen „Lutzemäuschen“ sind mit einer Tanzdarbietung dabei. Auch die Lutze selbst wollen als Tänzer auftreten – schon, um dem weiblichen Publikum am Valentinstag etwas zu bieten.

Einlass für den Lutzeball ist ab 19 Uhr, offizieller Beginn mit dem Einmarsch der Lutze um 21 Uhr und elfeinhalb Minuten. „Wir fangen eine Stunde später als in den Vorjahren an und bieten Programm bis 6 Uhr morgens“, sagt Kassenwart Hans-Georg Laake: „Es hat sich gezeigt, dass die Gäste immer später kommen und gehen.“ Den Sicherheitsdienst übernimmt wieder Fischer-Security aus Breitenworbis.

Beim Ball bekanntgeben wird auch der Lutzekönig, der beim Büttenabend am Feisten Freitag im Amtsrichter proklamiert wird. Karten für den 29. Lutzeball gibt es in der Schlachterei Nachtwey, der Aral-Tankstelle in Gieboldehausen und an der Abendkasse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter