Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nacht der Pferdefreunde bringt vierstellige Summe für Tabalugahaus

„Kaviar“ für benachteiligte Kinder Nacht der Pferdefreunde bringt vierstellige Summe für Tabalugahaus

Ein „hippolytisches Kaviarbrötchen“ hat der Kreisreiterverband Südniedersachsen beim Duderstädter Springturnier mit der „Nacht der Pferdefreunde“ präsentiert. Dank einer Spende vom Kreisreiterverband mit Hilfe des Duderstädter Reitclubs kamen rund 1700 Euro für das Tabalugahaus zusammen.

Voriger Artikel
Lena Marie Diederich ist die neue Nixe Rhuma
Nächster Artikel
Juesseeefest in Herzberg
Quelle: Schneemann

Duderstadt. Die ganze Bandbreite des Pferdesports wollte der Kreisreiterverband vorführen, erläuterte Joachim Geilfus als Vorsitzender des Kreisreiterverbands Göttingen. Präsentiert wurde als erstes Pferdenachwuchs vom Pferdezuchtverband Südhannover. Denn das Pferd sei die Voraussetzung dafür, dass „aus dem Fußgänger ein Reiter wird“, so Geilfus. Drei Fohlen mit Mutter drehten ihre Runden.

Mit einer Schlumpf-Quadrille zu Pferd machte der Hof Bettenrode Reklame für sein Derby-Quadrillen-Championat am dritten September-Wochenende. „Fahren zum Anfassen“ führten Elmar Pröger und Christine Müller von der „Kutschergilde Fahrsportclub Göttingen und Umgebung“ vor. Viele potenzielle Nachwuchsfahrer scharrten sich als Beifahrer um die zwei Einspänner. Um im Programm weitermachen zu können, wurde ihr Probefahren vom Reitplatz verlegt.

Auf dem Dressurviereck konnten interessierte Zuschauer auch das Reiten ausprobieren. Die 17 Jahre alte Anne Drösler, Landesmeisterin im Trail 2013 und 2014 und qualifiziert für die Deutschen Meisterschaften 2015, führte auf Stubs die Grundzüge des Westernreitens vor. Sichtlich stolz zeigten sich die Reiter mit Handicap aus den Reitvereinen in und um Duderstadt über ihren Auftritt auf dem Turnierplatz.

Viel Spaß für Publikum und die Akteure brachte die Prüfung „jump & dog“. Acht Teams hatten sich dafür eingefunden, jeweils ein Reiter zu Pferd und ein Läufer mit Hund. Beide Paare mussten einen Parcours mit vier Sprüngen absolvieren. Oberschenkel-hoch waren die Stangen für die Läufer. Jeder Abwurf von Pferd, Läufer oder Hund kostete fünf Strafsekunden. Justus Krüger auf Daggy und Läuferin Anna Gottschalk mit Hund Jimmy vom RFV Wipshausen waren nicht zu toppen. In 61,5 Sekunden schafften sie die Runde.  

Mit 1600 Euro beteiligte sich der Kreisreiterverband an der Aktion zugunsten des Tabalugahauses für Kinder,  die unter schwierigen Bedingungen aufwachsen. Der Rest war durch den Verkauf von Verpflegung während der Vorführung zusammengekommen. Für Ausflüge, zum Beispiel auf den Hof Bettenrode, zum Bärenpark oder in den Harz, soll das Geld verwendet werden, berichtete Karsten Ley, mit Hans Georg Näder ist er Geschäftsführer des Hauses.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter