Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Licht und Schall für Gotteshaus

Heilig-Geist-Kirche in Hilkerode Licht und Schall für Gotteshaus

Es werde Licht: Mit wenig Aufwand große Wirkung erzielt worden ist in der Heilig-Geist-Kirche in Hilkerode. Wort und Licht standen am Sonntag im Mittelpunkt des Einweihungsgottesdienstes nach dem Umbau des evangelischen Gotteshauses.

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Unfall im Obereichsfeld
Nächster Artikel
Bündnis will weiter Flagge zeigen

Premiere für neue Beleuchtung

Quelle: JV

Hilkerode. Die tonnenförmig gewölbte Holzdecke mit grauen Paneelen, die heute wieder im Trend liegen, prägt die 1959 errichtete Kirche am Ortsrand im Ellertal. Die erstrahlt jetzt buchstäblich in neuem Glanz. LED-Leisten hinter den Simsen spenden indirektes Licht und setzen das Tonnengewölbe in Szene, Strahler ermöglichen, dass auch Gottesdienstbesucher mit schwachen Augen wieder die Gesangsbücher entziffern können. Weitere Strahler können Altar, Taufbecken und Orgel-Empore illuminieren, die goldenen Wandlampen aus den 50er-Jahren sind aufgearbeitet worden. Der Kirchenraum hat einen neuen Anstrich bekommen, der durch eine Falttür abtrennbare Gemeindesaal eine Akustikdecke, die komplette Elektrik wurde erneuert. Eine Beschallungsanlage sorgt dafür, dass Pastorin Claudia Edelmann mit mobilem Mikrofon nicht mehr überhört werden kann.

„Gott rief das Licht aus dem Dunkel. Jesus Christus ist das Licht der Welt.“ Edelmann ging am Sonntag auf die fundamentale Bedeutung des Lichtes ein, ohne das es kein Leben gebe. „Licht hat eine besondere Bedeutung in unserem Alltag und im christlichen Glauben, macht die Welt freundlich und hell“, sagte Edelmann. Ohne Wort gebe es aber auch kein Licht, schlug sie einen Bogen zur neuen Beschallungsanlage.

Die Umgestaltung der Kirche, die Dieter Schäfer vom Kirchenvorstand maßgeblich begleitet hat, hat rund 60 000 Euro gekostet. 25 000 Euro hat der Kirchenkreis Harzer Land beigesteuert, die Restsumme die Gemeinde aus dem Verkaufserlös des ehemaligen Pfarrhauses finanziert. Eine evangelische Gemeinde wurde in Hilkerode erst nach dem Zuzug von Kriegsflüchtlingen in den 50er-Jahren etabliert. Die Gemeinde ist für rund 900 Lutheraner in Hilkerode, Rhumspringe, Rüdershausen, Brochthausen, Fuhrbach, Langenhagen und Breitenberg zuständig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter