Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neue FSJler, Bufdis und Azubis bei Caritas Duderstadt

Nachwuchs Neue FSJler, Bufdis und Azubis bei Caritas Duderstadt

Acht junge Leute haben bis zum Oktober beim örtlichen Caritasverband ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst angetreten. Mit diesen Stellen versucht die Caritas auch, Nachwuchs zu gewinnen.

Voriger Artikel
CDU Gieboldehausen beantragt Investitionspaket
Nächster Artikel
180 Besucher beim Rollshäuser Oktoberfest

Freiwilligendienste und Ausbildung: Die Caritas will junge Leute für Pflegeberufe gewinnen, um Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Quelle: EF

Duderstadt. „Stadt – Land – Zukunft. Hilf mit, den Wandel zu gestalten“ lautet das Motto der Caritas-Kampagne 2015. In diesem Sinne versuche der Caritasverband für Stadt und Landkreis Göttingen, dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, sagt Tagespflegeleiterin Manuela Kunze: „Eine unserer Aufgaben besteht darin, jungen Menschen soziale Berufe näherzubringen und sie bei der Berufsauswahl zu unterstützen.“ Die jungen Menschen kümmern sich um Pflegebedürftige in der Tagespflege,   in ambulant betreuten Wohngemeinschaften und niedrigschwelligen Betreuungsangeboten wie den Carena-Gruppen, erledigen Verwaltungsarbeit im Büro der Sozialstation oder sind im Hausmeisterdienst tätig.  „Freiwillige wie Maurice Kahlmeyer, Lukas Regenhardt, Sarah Freye, Anna-Lee Schwedhelm, Marisa Brämer, Max Stellhorn, Kevser Boran und Karl Frederik Steinmetz ermöglichen mit ihrer Arbeit vielfältige zusätzliche Angebote für die Pflege- und Betreuungsbedürftigen“, hebt Kunze hervor: „Während ihrer Tätigkeit erlangen sie Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen für ihren weiteren Lebensweg.“ Als Jahrespraktikanten unterstützen auch Caroline Busse und Jaqueline Trümper von den Fachoberschulen Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales die Arbeit des Verbandes und streben zusammen mit der schulischen Ausbildung ihre Fachhochschulreife an.

 
Bereits für einen Ausbildungsplatz beim Caritasverband entschieden haben sich Miriam Otto, Melanie Esseln, Fethiye Boran, Kristin Luthhardt und Maik Steinmetz. Sie haben in diesem Jahr eine dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger begonnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter