Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Neue Metallbrücke über die Eller

Wanderweg Neue Metallbrücke über die Eller

Ein lang gehegter Wunsch der Hilkeröder Bevölkerung ist jetzt in Erfüllung gegangen: Die kleine Brücke über die Eller ist einer stabilen Neukonstruktion gewichen. Damit kann der beliebte Wanderweg über die Eller in Hilkerodes unmittelbarer Umgebung wieder gefahrlos beschritten werden. 

Voriger Artikel
Hobby zum Beruf gemacht
Nächster Artikel
Rückzug aus Germershausen?

Sicherer Neubau aus Metall: Koch, Berndt, Rust und Nolte (von links) geben Brücke frei.

Quelle: Hellmold

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde an der neuen Brücke erinnerte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) daran, dass der Brückenneubau ein schon sehr alter Wunsch der Hilkeröder gewesen sei. Im Jahre 2005 sei festgestellt worden, dass die alte, hölzerne Brücke aus Sicherheitsgründen nicht mehr begehbar sei. So fiel der Beschluss, eine Neukonstruktion in Metall in Auftrag zu geben. 

Die Kosten für das Bauwerk beliefen sich auf rund 40000 Euro, wovon die Stadt Duderstadt die Hälfte trägt, 4000 Euro steuert der Ortsrat bei und der Rest wurde aus dem europäischen Leader-Programm bezuschusst. Stolz vermerkte Ortsbürgermeisterin Hiltrud Rust (CDU) denn auch: „Europa ist in Hilkerode angekommen“. 

Frei für Brockenaufstieg

Zur Einweihung der Brücke, die auch auf der Route des Brockenaufstiegs am 6. und 7. Juni liegt, hatte sich auch der aus Hilkerode stammende CDU-Landtagsabgeordnete Lothar Koch eingefunden. Er gab persönliche Erinnerungen an seine Kindertage in Hilkerode zum Besten, als er die Gefilde entlang der Eller durchstreifte und im Bach so manches erfrischende Bad nahm.

 

Einen Dank an die Stadtverwaltung und an Hartmut Berndt vom Regionalmanagement Leader sprach Ortsbürgermeisterin Rust aus. Sie verwies darauf, dass die Bauverwaltung für eine schnelle Realisierung des Projektes gesorgt habe und dass die erforderlichen Zuschussbeträge aus dem neuen Leader-Programm tatsächlich zur Verfügung gestellt wurden.

Berndt erläuterte die Grundzüge des neuen europäischen Förderprogrammes, das bis ins Jahr 2013 reicht. Mit dem Querschneiden einer von Koch gespendeten Kälberblase wurde die neue Brücke nach Eichsfelder Art zur Benutzung freigegeben.

sr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter